Darum haben Paare in der Weihnachtszeit kaum Sex

Sex-Flaute an Weihnachten? Viele Paare kommen in der Adventszeit einfach nicht in Fahrt. (Bild: Getty Images)

Herrscht bei Ihnen auch gerade absolute Flaute im Bett? Möglicherweise liegt es an der Adventszeit. Ausgerechnet Weihnachten, das Fest der Liebe und der Sinne, soll schuld daran sein, dass außer Kuscheln nicht viel geht.

In einer aktuellen Studie des Datingportals Elitepartner gaben nur 18 Prozent der Befragten an, dass sich die Weihnachtszeit positiv auf ihr Sexualleben auswirkt. Jeder Dritte berichtete sogar von einer Sex-Flaute an den Feiertagen. Dabei passen für 97 Prozent der Befragten Festtagsstimmung und Erotik eigentlich gut zusammen.

Die Gründe für das eingeschlafene Liebesleben sind, neben zu viel Essen  und Alkohol, vor allem die Beschäftigung mit der Familie, dem Ex-Partner und allgemein zu viel Terminstress: 48 Prozent der Befragten gaben an, wegen der Fülle an Aktivitäten schlichtweg keine Zeit für den Partner zu haben. 38 Prozent fühlen sich nach Plätzchen, Gänsebraten und Co. zu träge, um im Bett Vollgas zu geben. Und 32 Prozent gaben an, dass der viele Alkohol an Weihnachten die Stimmung im Schlafzimmer drückt.

Wenn man die Feiertage dann auch noch gemeinsam mit der Familie verbringt, haben viele Paare Angst, die Eltern oder Geschwister könnten das Liebesspiel möglicherweise hören. Vor allem für Frauen ist es zudem ein absoluter Lustkiller, im ehemaligen Kinderzimmer einquartiert zu werden. Und dann wäre da noch das Wiedersehen mit alten Bekannten. Oft reicht es schon, die Clique von damals zu treffen und somit häufiger mit den Gedanken beim Ex-Partner zu sein. 26 Prozent der Frauen und 21 Prozent der Männer denken vor allem während der Weihnachtszeit häufiger an ihre alte Liebe, und bekommen dann im Bett einfach keine Lust.

Tipp: Überlegen Sie sich ein originelles Geschenk für den Liebsten oder die Liebste. Die Dankbarkeit könnte das Sexleben damit durchaus beflügeln. (Bild: Getty Images)

Doch was tun dagegen? Laut der Studie können gut durchdachte Geschenke wieder Feuer ins Liebesleben bringen. Vor allem für Akademiker ist es wichtig und ausschlaggebend, was sie geschenkt bekommen. Die Dankbarkeit über eine schöne Überraschung unter dem Weihnachtsbaum kann laut Studie, zumindest für 21 Prozent der Akademiker, neuen Schwung ins Liebesleben bringen. Auch das Gegenteil hat Auswirkungen: Bei 12 Prozent hat die Enttäuschung über ein Geschenk sogar schon dazu geführt, dass es im Bett nicht so recht klappen will.

Noch viel wichtiger ist es jedoch, die freie Zeit, die einem an den Feiertagen bleibt, auch für den Partner zu nutzen. Für 82 Prozent derer, die an Weihnachten ein verbessertes Sexleben feststellen konnten, war der Grund die zusätzliche Zeit. Für 73 Prozent war es die stimmungsvolle Atmosphäre und für 45 Prozent führt die Besinnlichkeit der Weihnachtszeit auch automatisch zu mehr Zärtlichkeit im Schlafzimmer.

Statt also die Zeit mit Faulenzen und Schlemmen zu verbringen, sollten Sie lieber mal mit dem Schatz spazieren gehen – so entflieht man ganz nebenbei dem Familientrubel daheim. Und wer auf Nummer sicher gehen will, der bucht im nächsten Jahr einfach direkt den Flieger ins Warme, weit weg von Weihnachtsstress und Familientreffen.

Im Video: Diese Dinge sind sowieso besser als Sex – finden zumindest Twitter-User