Darum dürfen wir uns schon jetzt auf iOS 11.1 freuen

Mit iOS 11.1 soll ein Feature zurückkommen, das iPhone-Besitzer vermissen. Außerdem hat das Update neue Funktionen im Gepäck. (Bild: AFP)

iOS11 ist gerade erst verfügbar, da sehnen iPhone- und iPad-Nutzer schon das nächste Update herbei. Denn mit iOS 11.1 werden nicht nur die Kinderkrankheiten des Vorgängers behoben – es kommen auch weitere Funktionen dazu!

Schon im Juli hatte Apple angekündigt, welche Emojis den Nutzern bald zur Verfügung stehen werden. Und da das meistens bei den Folgeversionen großer Updates passiert, sind Zebra, Zombie und Dinosaurier schon ganz nah. Eine stillende Mutter und ein Yogi sind dann genauso dabei wie ein Smiley mit explodierendem Kopf und ein Vampir. Insgesamt sollen 56 neue Emojis dazukommen.

Nachrichten könnten in der Cloud gespeichert werden

Als Apple im Juni iOS 11 vorgestellt hatte, stand ein Feature noch besonders im Rampenlicht: Mit dem neuen Betriebssystem sollten SMS und iMessage-Nachrichten über die iCloud gespeichert und synchronisiert werden, womit sie auf allen Geräten dauerhaft zur Verfügung stehen sollten.

Lesen Sie auch: Dieser Handschuh verleiht bionische Kräfte

Gekommen ist die Funktion mit iOS 11 dann aber nicht – Grund genug, zu hoffen, dass das nun bei iOS11.1. nachgeliefert wird.

iOS 11.1: Was sonst noch zu erwarten ist

Wer momentan iOS 11 nutzt könnte eine Funktion vermissen, die es vor dem Update gab: Früher kam man mit Geräten mit 3D-Touch-Display mit einem Wisch von der linken Displaykante nach rechts in den App-Switcher und damit zu den Apps, die zuletzt geöffnet waren. Es gilt als wahrscheinlich, dass das mit IOS 11.1 auch wieder möglich sein wird.

Lesen Sie auch: Facebook kopiert Myspace-Feature

Außerdem könnte es mit Apple Pay eine ganz neue Funktion geben, mit der man Freunden direkt Geld überweisen kann. Ob das mit iOS 11.1 generell möglich sein wird, ist noch nicht ganz klar. Für Deutschland gibt’s allerdings eine schlechte Nachricht: Denn hier wird es Apple Pay vorerst nicht geben.

Sehen Sie im Video: Hillary Clinton-Buch – Hat Amazon schlechte Bewertungen gelöscht?