Darts-WM: Taylor verabschiedet sich mit Mittelfinger

Die Darts-WM ist vorbei, im Finale besiegte Rob Cross den großen Favoriten Phil Taylor. Die Legende verabschiedete sich mit einer klaren Niederlage – und einem launigen Abend mitsamt Mittelfinger.

Phil Taylor verabschiedete sich mit einer Niederlage von der Darts-Bühne (Bild: Getty Images)

Mit 7:2 besiegte Cross seinen Kontrahenten Taylor und sicherte sich damit den WM-Titel. Dem Favoriten blieb der 17. Gesamtsieg im Alexandra Palace verwehrt, über weite Strecken der Partie war er gar chancenlos.

Dennoch verlor Taylor nicht das Lachen. Der 57-Jährige scherzte, grinste und genoss sichtlich seinen letzten Abend auf der großen Bühne. Bereits bei seinem Einzug hatten die Fans damit begonnen “The Power“ zu feiern und begleiteten die Ansage von John McDonald laustark.

Taylor posiert für Selfie

Taylor posierte während seines Weges auf die Bühne für ein Selfie und gab ein Autogramm – ungewohnte Bilder von der sonst so fokussierten Legende. Er wirkte an Neujahr unglaublich entspannt und locker.

Selbst als Cross während eines Wurfversuchs von Taylor im Hintergrund sein Trinkglas neben den Tisch stellte und so für Lacher und Ablenkung sorgte, konnte sein Kontrahent grinsen. Den komischen Höhepunkt erreichte der Abend wenig später.

Unterstützung von Kroos und Poldi

Nachdem er den vierten Satz für sich entscheiden konnte, scherzte Taylor bei seinem Abgang in den Pausenraum mit einigen Fans. Den TV-Bildern war klar zu entnehmen, wie er einem der Zuschauer den Mittelfinger zeigte und dabei breit grinste.

Im achten Satz gestikulierte Taylor kurz vor dem Satzgewinn, ob nicht einer seiner Enkel aufs Podium kommen wolle, um auf die Doppel-16 zu werfen.

Unterstützt wurde Taylor während des Finals übrigens von Toni Kroos und Lukas Podolski: Beide Fußball-Stars schickten dem Engländer ihre besten Wünsche per Twitter zu – letztlich ohne Erfolg. Taylor ist nun Darts-Vergangenheit, Cross die Zukunft.



Cross ist die Zukunft

“Er war so, wie ich es vor 25 Jahren war”, lobte Taylor. Eine passende Umschreibung, ganz besonders vor dem Hintergrund, dass Cross in dem Jahr geboren wurde, in dem Taylor zum ersten Mal einen WM-Titel feierte.

Cross, vor rund zwei Jahren noch ein Kneipen-Spieler, freute sich nun über ein Preisgeld von 400.000 Pfund und feierte den Titelgewinn gemeinsam mit der Legende: “Hier geht es auch um Phil. Er ist unglaublich, er ist phänomenal.”

Kumpel Adam Stephenson verbreite noch am selben Abend bei Twitter ein Bild aus vergangenen Jahren. Stephenson und Cross hatten in einem Kneipen-Turnier gemeinsam 14 Pfund gewonnen. Seitdem ist Cross seinem Freund aber entwachsen.