Darfur: Entführte Schweizerin wieder frei

Sudanesische Sicherheitskräfte haben die Mitarbeiterin einer Schweizer Hilfsorganisation befreit. Sie war im vergangenen Monat in der Region Darfur im Südwesten des Sudan entführt worden.

Der Frau gehe es gut, sie halte sich im Hauptquartier der Sicherheitskräfte in der Stadt Kutum auf, so Mohamed Barima, Vizegouverneur der Region.

Einzelheiten zur Person wurden nicht bekannt gegeben. Unklar ist auch, wer die Frau entführt hatte.

Seit 2003 herrschen im Sudan bürgerkriegsähnliche Zustände zwischen Aufständischen in der Provinz Darfur und der Zentralregierung in Khartum.

Nach UN-Angaben sind bei dem Konflikt seit 2003 mindestens 300 000 Menschen getötet worden. Rund 2,5 Millionen wurden vertrieben.