Dany Michalski über die Model-Branche: Raubtiere und Opfer

·Lesedauer: 1 Min.

Model und Moderatorin Dany Michalski (45) wusste genau, wovon Designer Wolfgang Joop (76) sprach, als er — ein wenig zu nostalgisch — von missbräuchlichen Machtstrukturen in der Modewelt sprach.

Erst mit Abstand sind die Machtstrukturen sichtbar

So sollen reiche Männer sich ihren Zugang zu Models mehr oder minder erkauft haben. Die sexistischen Gewohnheiten in einer Branche, in der Schönheit bares Geld bedeutet, sind auch Dany nicht fremd, auch wenn sie gewisse Situationen damals noch gar nicht richtig einschätzen konnte, wie sie 'bild.de' gestand: "Erst mit den Jahren an Abstand fällt es einem richtig auf, dass das damals Situationen waren, die nach modernen Maßstäben überhaupt nicht gehen."

Wie Dany Michalskis Karriere litt

Sie habe allerdings schon früh eine Ausstrahlung gehabt, die wohl signalisierte: "Hier verbrennst du dir die Finger." Das habe ihr einiges erspart, auch wenn Dany glaubt, dass es nicht immer gut für die Karriere war: "Mir sind dadurch trotz meiner guten Jobs für Weltmarken wie Calvin Klein, Pepsi und Chanel manche Türen zugegangen", so Dany Michalski. "Wahrscheinlich hätte ich erfolgreicher sein können, wenn ich mich auf die Männer eingelassen hätte." Oft sind die jungen Frauen (und auch Männer) am Anfang ihrer Karriere nicht imstande, die Gefahren richtig einzuschätzen: "Die Raubtiere der Branche suchen sich ihre Opfer aus."

Wie stark die Moderatorin ist, beweist sie jeden Tag aufs Neue. Erst vor Kurzem erhielt die ehemalige 'Bachelor'-Kandidatin die schreckliche Nachricht, dass ihr Brustkrebs nach zehn Jahren zurückgekehrt sei. Den Weg der Heilung will Dany Michaelski wieder aktiv mitgestalten, wie sie auf Instagram schrieb: "Ich weiß, dass ich ein unangenehmer Patient bin, weil ich alles hinterfrage."

Bild: Monika Skolimowska/picture-alliance/Cover Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.