Danone wird optimistischer beim Jahresumsatz

PARIS (dpa-AFX) - Der Lebensmittelkonzern Danone <FR0000120644> plant im laufenden Jahr stärker zu wachsen. "Die Qualität der Ergebnisse des ersten Halbjahres ist ermutigend und lässt uns für das Gesamtjahr ein vergleichbares Umsatzwachstum von 5 bis 6 Prozent erwarten", sagte Unternehmenschef Antoine de Saint-Affrique am Mittwoch in Paris bei der Vorlage der Zahlen für die ersten sechs Monate. Zuvor hatte das Management 3 bis 5 Prozent Wachstum angepeilt. Das operative Margenziel von mehr als 12 Prozent wurde bestätigt. Der Hersteller von Activia-Joghurts und Evian-Wasser hat in den vergangenen Monaten die Preise erhöht, um steigende Kosten auszugleichen.

Im zweiten Quartal konnte Danone seinen Umsatz auf vergleichbarer Basis um 7,7 Prozent auf knapp 6,2 Milliarden Euro steigern. Das war mehr als Analysten erwartet hatten. Dabei ging der Großteil des Wachstums auf die Preiserhöhungen zurück. Überdurchschnittlich stark wuchs das Geschäft in Nordamerika, während die Region Asien und Ozeanien unterdurchschnittlich abschnitt. Dies führt der Konzern auf die coronabedingten Lockdowns zurück. Gleichzeitig belasteten den Konzern aber höhere Kosten, was die operative Marge drückte.

Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis je Aktie stieg im ersten Halbjahr auf 1,63 Euro je Anteil und fiel damit 10 Cent höher aus als ein Jahr zuvor. Als operatives Ergebnis verdiente der Konzern 1,6 Milliarden Euro. Das war trotz einer geringeren Marge mehr als letztes Jahr und auch mehr als Analysten erwartet hatten.

Danone-Chef de Saint-Affrique will das Ruder nach unterdurchschnittlichen Jahren rumreißen. Er sitzt seit vergangenen September an der Spitze beim weltgrößten Joghurtproduzenten, nachdem aktivistische Investoren für den Abgang seines Vorgängers Emmanuel Faber gesorgt hatten.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.