Dank seiner Kinder: "Kein WM-Loch" bei Papa Kimmich

Seine Kinder haben WM-Patient Joshua Kimmich aus der Turnierdepression geholfen. "In ein Loch bin ich ehrlicherweise nicht gefallen, das ist meinen drei Kindern geschuldet", berichtete der Profi von Bayern München am Mittwoch gut gelaunt im Trainingslager des deutschen Fußball-Rekordmeisters in Katar.

Nach dem abermaligen Vorrunden-Aus hatte der 27-Jährige noch die Befürchtung vor einem "Loch" geäußert und vom "schlimmsten Tag in meiner Karriere" gesprochen. "Das ist nichts, was man einfach vergessen oder abhaken kann", sagte er jetzt, "trotzdem ist die Motivation, wieder hier zu sein, riesig."

Kimmich weiter: "Am Ende des Tages macht Fußball auch sehr viel Spaß. Ich habe sehr, sehr viel Lust auf Fußball." Es bringe nichts, "die ganze Zeit über die vergebene Chance zu hadern", mit den Bayern habe er national wie international "große Ziele".

Und mit der Nationalmannschaft, mit der er bei drei großen Turnieren zweimal in der Vorrunde und einmal im Achtelfinale scheiterte? "Ich muss einfach spielen, bis ich 45 bin", sagte Kimmich und lachte.

Oliver Kahn ist sich sicher, dass der Führungsspieler beim FC Bayern und in der Nationalelf "wieder Top-Leistungen bringen" werde. "Joshua wird hier wie immer vorangehen und angreifen. Nach solchen Erlebnissen noch besser zu werden, das zeichnet den Champion aus", sagte der Vorstandschef der Sport Bild.