Daniel Radcliffe: So groß ist sein Vermögen

·Lesedauer: 1 Min.

Daniel Radcliffe hat mit seinen Rollen Millionen verdient. Der britische Schauspieler wurde bereits als Kind dank seiner Rolle als Harry Potter weltberühmt. 

"Harry Potter"-Darsteller Daniel Radcliffe. (Bild: Bang Showbiz)
"Harry Potter"-Darsteller Daniel Radcliffe. (Bild: Bang Showbiz)

Alleine für die letzten beiden der acht Filme soll der Hauptdarsteller satte 17,7 Millionen Euro bekommen haben. Mittlerweile soll er insgesamt rund 106 Millionen Euro besitzen. Laut dem "Mirror" soll der 32-Jährige sein Bankkonto im letzten Jahr alleine um 11,9 Millionen Euro vergrößert haben. So besteht sein Vermögen nicht nur aus Filmeinnahmen, sondern auch aus Immobilien- und Aktien-Investments. In einem Interview mit dem ‘Forbes‘-Magazin hatte Daniel bereits einmal erklärt, sich von Finanzberatern beraten zu lassen: "Ich hatte finanziell natürlich von sehr klein auf großes Glück. Wenn man jung ist, kümmert man sich natürlich nicht selbst darum, das würde einen einfach überfordern."  

Leute haben ein ganze andere Vorstellung von ihm

Wie Radcliffe einmal im Gespräch mit der Zeitung "Sunday Mirror" verriet, übertreffe er ständig die Erwartungen von Leuten, die eine ganz andere Vorstellung von ihm hatten. "Mir war schon früh bewusst, dass die Leute sehr niedrige Erwartungen hatten, wie ich sein würde. Was großartig ist, denn hoffentlich übertriffst du die Erwartungen immer", erklärte er. Als beispielhaftes Szenario schilderte er: "Einmal war ich mit dem Kameramann beim Abendessen und ich erzählte eine komische Geschichte über eine Sache, die mir passiert war, auf eine leichte und amüsante Weise. Als ich zum Ende kam, blickte er mich an und meinte 'Wieso bist du nicht verkorkster?' Diese Reaktion passiert öfter und ich habe keine wirklich zufriedenstellende Antwort für die Leute."

VIDEO: Daniel Radcliffe hat Helena Bonham Carter einen Liebesbrief geschickt

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.