Dani Alves: "War hypnotisiert von der Idee, mit Guardiola zu arbeiten"

Dani Alves hat sich über seinen Wechsel zu Juventus Turin im Sommer 2016 geäußert. Er wäre wohl lieber zu Manchester City und Pep Guadiola gegangen.

Dani Alves hat berichtet, dass er im Sommer 2016 lieber zu Manchester City anstatt zu Juventus Turin gewechselt wäre. Four Four Two sagte der Außenverteidiger: "Sicher, ich war hypnotisiert von der Idee, ein weiteres Mal mit Pep Guardiola zu arbeiten. Ich war hypnotisiert davon und habe nicht auf all die anderen verfügbaren Optionen um mich herum geschaut."

Jedoch habe er die Entscheidung, zur Alten Dame zu wechseln, bereits getroffen gehabt. Im Nachhinein offenbar nicht die richtige Entscheidung: "Es war nicht sehr leicht, einen Flug von Turin nach Barcelona zu finden, um meine Kinder zu sehen. Für meine Partnerin war es schwerer, dort einen Job zu finden – es gab nicht viele Möglichkeiten in Turin."

Bleibt die Frage offen, warum er in diesem Sommer nicht nach Manchester, sondern zu Paris Saint-Germain gegangen ist. Dazu sagte der Brasilianer: "Es gab eine Menge Dinge, die ich berücksichtigen musste, und deshalb bin ich zu PSG gekommen. Guardiola war der Hauptgrund, vor allem anderen, dass ich überlegt habe, für Manchester City zu spielen. Am Ende hatte ich die Möglichkeit, mich in Paris guten Freunden anzuschließen, in einer unglaublichen Stadt und einem Klub mit großem Potenzial", stellte er klar und fügte hinzu: "Ich weiß, dass ich helfen kann, positive Dinge, die über den Fußball hinausgehen, in diesem Klub zu bewirken."