Dangerous: So gefährlich sind die 12 Sternzeichen - laut FBI

·Lesedauer: 4 Min.

Die Horoskop-News im GALA-Ticker: Das sind die gefährlichsten Sternzeichen – laut FBI.

Horoskop: Eine Astrologie-Grafik
Welche Sternzeichen sind besonders gefährlich?
© Who is Danny

Horoskop 2021: Alle Infos und News zu Ihren Sternzeichen

5. Juli 2021: So gefährlich sind die Sternzeichen – laut FBI

Das US-amerikanische Federal Bureau of Investigation (FBI) hat eine Statistik herausgegeben, die zeigt, welche Sternzeichen unter den Straftäter:innen in den USA am häufigsten vorkommen, welche eher selten und welche Straftaten für die Sternzeichen jeweils besonders typisch sind. Hier das Ranking – angefangen vom harmlosesten Sternzeichen bis hin zum gefährlichsten.


Wassermann

Wassermänner haben laut Astrolog:innen einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn und setzen sich oft für Minderheiten ein. Tatsächlich erscheinen sie auch im FBI-Ranking als die harmlosesten Sternzeichen. Zwar werden vermehrt Hacker:innen aufgegriffen, die als Wassermann geboren sind, doch ansonsten lässt sich das Luftzeichen offenbar vergleichsweise wenig zu Schulden kommen (oder wird besonders selten erwischt).

Stier

Stiere gelten in der Astrologie als besonders wertetreu und konservativ. Die FBI-Statistik stützt diese Annahme. Am wahrscheinlichsten machen sich Stiere im Bereich Geldwäsche und Finanzbetrug strafbar, ansonsten ist das Erdzeichen vergleichsweise harmlos.

Jungfrau

Jungfrauen sagt man generell einen Hang zum Perfektionismus nach, zudem soll das Erdzeichen ein Fan von Ordnung, Struktur und Klarheit sein. Passend dazu sind Jungfrauen unter den gefährlichsten Straftäter:innen laut FBI verhältnismäßig wenig vertreten. Für Betrügereien und Hacking macht sich das Sternzeichen am ehesten mal die Finger schmutzig, bei allem anderen hält es sich vornehm zurück.

Zwillinge

Zwillinge sind besonders für ihren Humor und ihren Verstand bekannt, die meisten Menschen lieben das Luftzeichen für seine lockere, pragmatische Art. Dem FBI zufolge geht von Zwillingen typischerweise keine große Gefahr aus – allerdings sind sie dem Klauen offenbar nicht ganz abgeneigt, wie die US-Statistik zeigt.

Waage

Waagen verbinden wir in der Astrologie mit einem großen Harmoniebedürfnis, Optimismus und Kreativität. Die meisten Waagen sind sehr umgängliche, rücksichtsvolle und friedfertige Menschen. Kein Wunder, dass sie laut FBI-Statistik zu den harmloseren Sternzeichen zählen. Wird das Luftzeichen doch mal straffällig, tritt es in der Regel im Verbund mit anderen in Aktion, etwa in einer Gang, und handelt am ehesten mit Drogen oder überfällt Banken.

Steinbock

Steinböcke gelten aus astrologischer Sicht als sehr zielstrebige und ehrgeizige Menschen. Dem FBI zufolge sind sie im Straftatregister zwar verhältnismäßig leicht unterrepräsentiert, allerdings deuten die dokumentierten Verbrechen von Steinböcken an, dass das Erdzeichen eine sadistische Ader haben könnte. Nicht selten fasst das FBI Steinböcke im Bereich organisierte Kriminalität, wobei sie dann offenbar weder vor Diebstahl noch vor Mord zurückschrecken.

Löwe

Löwen sagt man unter anderem nach, dass sie gerne im Mittelpunkt stehen und nach Aufmerksamkeit dürsten. Trifft sicher nicht auf alle zu, da sehr, sehr viele unheimlich liebenswerte, gefühlvolle, sensible und begabte Menschen Löwen sind. Aber angelegt soll dieses Streben nach Popularität im Charakter des Feuerzeichens nun einmal sein. Tatsächlich fällt in dem FBI-Report auf, dass ausgerechnet Straftaten, die viel Aufsehen erregt haben, häufig von Löwen verübt wurden. Spektakulär oder gar nicht kriminell – wenn es um verbrecherische Machenschaften geht, scheint an dem Vorurteil über den aufmerksamkeitsbedürftigen Löwen also etwas dran zu sein.

Fische

Fischen attestieren Astrolog:innen typischerweise vor allem ein hohes Maß an Sensibilität, Einfühlungsvermögen und Empathie. Allerdings bewahren sie diese Eigenschaften laut FBI-Statistik nicht davor, auf die schiefe Bahn zu geraten und für andere Menschen zu einer Gefahr zu werden. Den FBI-Daten zufolge hat das Wasserzeichen offenbar ein hohes Suchtpotenzial und neigt zu autodestruktivem Verhalten, das leicht eskalieren und unbeteiligte Personen zu Opfern werden lassen kann.

Widder

Widder sind typischerweise sehr zielstrebige, aber auch leidenschaftliche Menschen. Und das ist mitunter eine explosive Kombination. Laut FBI neigt das Feuerzeichen dazu, Verbrechen im Affekt zu verüben – bei denen andere leider erheblich zu Schaden kommen können.

Skorpion

Skorpione erscheinen oft als mysteriös und geheimnisvoll. Sie sind schwer einzuordnen und gelten als unberechenbar. Im FBI-Ranking der gefährlichsten Sternzeichen belegt der Skorpion Platz drei. Taten auf Rache oder Eifersucht sind laut Statistik nicht untypisch für das Wasserzeichen, zudem lassen die dokumentierten Verbrechen auf eine hohe Gewaltbereitschaft, Skrupellosigkeit und Sadismus schließen.

Schütze

Mit Schützen verbinden Astrolog:innen meist einen starken Freiheitsdrang, Abenteuerlust, Begeisterungsfähigkeit und Kreativität. Das Feuerzeichen hat eine ausgeprägte rebellische Seite, die es, wie die FBI-Statistik nahelegt, tatsächlich vergleichsweise gefährlich macht und ihm im Ranking Platz zwei einbringt. Vor allem mit Diebstahl scheinen Schützen keine großen Probleme zu haben, ebenso wenig wie damit, ihrer Strafe zu entfliehen: Offenbar ist die Wahrscheinlichkeit eines Gefängnisausbruchs bei Schützen besonders hoch. Wie gesagt: Freiheitsdrang.

Krebs

Krebse gelten in der Astrologie als besonders feinfühlig und emotional – und ausgerechnet sie sollen laut FBI die gefährlichsten unter den Sternzeichen sein. Typisch für das Wasserzeichen sind laut Statistik schwere Vergehen aus Leidenschaft beziehungsweise im Affekt. Häufig spielen bei Krebs-Straftäter:innen auch psychische Probleme eine Rolle.

Verwendete Quellen: psychreel.com, oneindia.com, animatedexplanations.com

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.