Damen-Duo: Flörsch freut sich auf Rivalin

·Lesedauer: 2 Min.
Damen-Duo: Flörsch freut sich auf Rivalin
Damen-Duo: Flörsch freut sich auf Rivalin

Doppelte Frauen-Power in der DTM!

Flörsch heißt die Neue schon mal willkommen: "Ich freue mich für Esmee", sagt die Münchnerin zu SPORT1. "Ich habe immer gesagt, dass ich kein Problem hätte, gegen mehr Frauen zu fahren. Im Gegenteil: Ich habe ja auch das Ziel, mehr Mädchen für den Sport zu begeistern, entsprechend happy bin ich darüber, dass mit Esmee eine weitere Frau im Grid ist." (Alles zur DTM)

Flörsch weiß auch, dass eine zweite Dame der beliebten deutschen Rennserie nur gut tun kann. "Das schadet der DTM nicht", betont sie. "Im Gegenteil: Es ist super, dass in einer so hohen Rennserie zwei Frauen unterwegs sind. Je mehr, desto besser – solange wir überzeugen."

Alles zur Formel 1 und zum Motorsport-Wochenende im AvD Motor & Sport Magazin – Sonntag ab 21.45 Uhr LIVE im TV und STREAM auf SPORT1

Kurios: Hawkey und Flörsch sind schon 2015 in der Ginetta Junior Meisterschaft in England gegeneinander gefahren. Flörsch belegte damals Gesamtrang elf, Hawkey wurde 25.

Esmee Hawkey: "Ins kalte Wasser springen"

Jetzt bändigt die Deutsche einen Abt-Audi R8 LMS GT3 Evo, Hawkey einen T3-Lamborghini Huracan – beide mit jeweils rund 550 PS.

"Ich kann es kaum erwarten loszulegen", sagt Hawkey. "Die DTM ist eine so prestigeträchtige Serie mit so viel Geschichte, daher ist es wirklich aufregend, in diesem Jahr in der Startaufstellung zu stehen. Mit so wenig Zeit bis zur ersten Runde weiß ich, dass ich ins kalte Wasser springe und dass es ein riesiger Schritt nach oben sein wird, aber es ist einer, den ich bereit bin zu gehen und das Beste daraus zu machen."

Zuletzt 2012 zwei Frauen im DTM-Fahrerfeld

Hawkey fuhr zuletzt im britischen Porsche Carrera Cup. Jetzt wird sie die zwölfte Frau, die je in der DTM fuhr. Gewinnen konnte bislang nur Ellen Lohr 1992 in Hockenheim, als sie ihren Mercedes-Teamkollegen Keke Rosberg überholte. Der ehemalige Formel-1-Weltmeister aus Finnland konnte die Niederlage nur schwer verdauen und schoss Lohr im folgenden Rennen ab.

Entdecke die Welt der SPORT1-Podcasts auf podcast.sport1.de, in der SPORT1 App sowie auf den gängigen Streaming-Plattformen Spotify, Apple Podcasts, Google Podcast, Amazon Music, Deezer und Podigee abrufbar

Die letzten beiden Damen in der DTM waren Rahel Frey (Audi) und Susie Wolff (Mercedes) in der Saison 2012. Beide kamen über einen siebten Platz nicht hinaus. DTM-Saisonstart ist der 19./20. Juni in Monza (Italien).