Werbung

Daisy Ridley ärgert sich immer noch über Reaktionen auf "Star Wars 9"

Daisy Ridley geben die Fan-Reaktionen auf "Star Wars 9" nach wie vor zu denken. (Bild: DFree/Shutterstock.com)
Daisy Ridley geben die Fan-Reaktionen auf "Star Wars 9" nach wie vor zu denken. (Bild: DFree/Shutterstock.com)

Über vier Jahre ist es mittlerweile her, dass mit "Der Aufstieg Skywalkers" der bisher letzte "Star Wars" in den Kinos erschienen ist. Der Abschluss der sogenannten "Skywalker-Saga" stieß beim weltweiten Kino-Publikum jedoch nicht auf universelle Gegenliebe - und enttäuschte für "Star Wars"-Verhältnisse auch an den Kinokassen. Für "Star Wars 9"-Star Daisy Ridley (31) stellen diese Fan-Reaktionen ganz offenbar nach wie vor einen wunden Punkt dar. "Es ist immer noch ärgerlich", verriet die britische Darstellerin jetzt im "Happy Sad Confused"-Podcast.

Daisy Ridley wollte die Fans nicht enttäuschen

Lag es am schon zuvor nicht sonderlich positiv aufgenommenen Vorgänger "Star Wars: Die letzten Jedi" von Regisseur Rian Johnson (50)? Oder doch an der eigentlichen Geschichte von "Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers" mit der kontroversen Rückkehr des totgeglaubten Imperators Palpatine (Ian McDiarmid, 79)? So oder so spielte der zu Weihnachten 2019 gestartete "Star Wars 9" lediglich 1,07 Milliarden US-Dollar an den Kinokassen ein, und geriet damit zum umsatzschwächsten Teil der 2015 mit "Star Wars: Das Erwachen der Macht" begonnenen, sogenannten Sequel-Trilogie.

Hauptdarstellerin Ridley, die in allen Teilen der Trilogie zu sehen war, gibt die lauwarme Reaktion der "Star Wars"-Jünger nach eigener Aussage immer noch zu denken. "Du möchtest nicht, dass die Menschen das Gefühl haben, du hättest ihnen nicht das gegeben, wovon sie ein Fan sind", so Ridley. Die 31-Jährige weist zudem darauf hin, dass der zuvor erschienene "Star Wars 8" bereits "so polarisierend" gewesen sei, nachdem das Kinopublikum "Star Wars: Das Erwachen der Macht" positiv aufgenommen habe.

Rückkehr für "Star Wars 10"

Trotz dieser Fan-Reaktionen wird Ridley auch in Zukunft für einen weiteren "Star Wars"-Film vor der Kamera stehen. Das noch unbetitelte Projekt von Regisseurin Sharmeen Obaid-Chinoy (45) soll 15 Jahre nach "Der Aufstieg Skywalkers" spielen, und die Geschichte von Ridleys Figur Rey Skywalker weitererzählen, die nun zu einer kompletten Jedi-Meisterin geworden ist.

"Ich freue mich darauf, den Job zu machen", verriet Ridley dem US-Magazin "Variety" über ihr kommendes Filmprojekt. Die von Filmemacherin Obaid-Chinoy erdachte Film-Story sei "absolut cool". Einen offiziellen Starttermin gibt es für den aller Voraussicht nach nächsten "Star Wars"-Kinofilm derzeit noch nicht.