Daimler vermeldet Rekordergebnis und zahlt Beschäftigten bis zu 5700 Euro extra

Der Autobauer Daimler wird einem Zeitungsbericht zufolge in vertraulichen Unterlagen aus US-Ermittlungsakten in der Abgas-Affäre belastet. Wie die "Bild am Sonntag" berichtet, existierten mehrere Software-Funktionen zur Manipulation von Abgaswerten

Daimler hat im vergangenen Jahr so viele Autos verkauft wie noch nie. 2017 setzte der Konzern insgesamt 3,3 Millionen Fahrzeuge ab, neun Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Der Umsatz stieg um sieben Prozent auf 164,3 Milliarden Euro. Damit erzielte Daimler einen Überschuss von 10,9 Milliarden Euro - 24 Prozent mehr als im Vorjahr. Am Erfolg werden auch die Mitarbeiter beteiligt: Die rund 130.000 Tarifbeschäftigen bekommen eine Prämie von bis zu 5700 Euro.

Den Mitarbeitern sei es "zum wiederholten Mal gelungen, den Rekord des Vorjahres zu brechen", erklärte Daimler-Chef Dieter Zetsche am Donnerstag. Im vergangenen Jahr hatte Daimler seinen Beschäftigten mit dem Aprilgehalt eine Einmalzahlung von 5400 Euro überwiesen. Ende 2017 beschäftigte Daimler weltweit rund 289.000 Mitarbeiter, 172.000 davon in Deutschland.

Gute Geschäfte machte der Konzern im vergangenen Jahr vor allem mit den Marken Mercedes-Benz Cars und Daimler Trucks. Bei Mercedes-Benz hätten positive Absatzentwicklungen der SUV-Modelle und der neuen E-Klasse das Ergebnis "deutlich" steigern können, erklärte Daimler.

Für 2018 erwartet der Konzern erneut eine leichte Steigerung bei Absatz und Umsatz - vor allem beim Geschäft mit Lkw und Bussen.