Daimler Truck oder VW-Tochter Traton – welche Aktie ist die bessere Wahl?

·Lesedauer: 3 Min.
Zieleinlauf Sprint
Zieleinlauf Sprint

Seit einigen Tagen ist mit Daimler Truck (WKN: DTR0CK) ein weiterer deutscher Lkw-Hersteller an der Börse gelistet. Seit einigen Jahren findet sich bereits die Aktie der VW-Tochter Traton (WKN: TRAT0N) auf dem Kurszettel.

Höchste Zeit also, die beiden Konzerne einmal direkt miteinander zu vergleichen. Welche Aktie ist aktuell interessanter? Hier sind ein paar Kennzahlen zu beiden Konzernen.

Daimler Truck erholt sich langsam

Daimler Truck hatte aufgrund der Pandemie ein katastrophales Jahr 2020. Der Umsatz ist um mehr als 20 % auf 36 Mrd. Euro eingebrochen. Deshalb ist der Konzern sogar in die roten Zahlen gerutscht. Unterm Strich stand ein Verlust von 131 Mio. Euro oder 0,17 Euro je Aktie.

In diesem Jahr sieht es auf den ersten Blick schon wieder sehr viel rosiger aus. Der Umsatz ist in den ersten drei Quartalen um 13 % gestiegen und der Konzern schreibt wieder Gewinne. Unglaubliche 2,2 Mrd. Euro Nettogewinn hat Daimler Truck in dem Zeitraum erreicht. Je Aktie sind das 2,72 Euro und damit schon deutlich mehr als in den Vorkrisenjahren. Aber der Gewinn wurde durch einen einmaligen Effekt aus der Neubewertung eines Gemeinschaftsunternehmens positiv beeinflusst. Schauen wir deshalb noch ein bisschen weiter zurück, um das Gewinnpotenzial besser einschätzen zu können.

Im Vorkrisenjahr 2019 hat Daimler Truck einen Gewinn je Aktie von 2,10 Euro erzielt. Beim aktuellen Aktienkurs von 30,55 Euro (Stand: 20.12.2021, relevant für alle Kurse) zahlt man also das 14,5-Fache des damaligen Jahresgewinns. Aktuell ist der Konzern aber noch ein gutes Stück entfernt von den damaligen Zahlen und die Bewertung auf Basis des aktuellen Gewinns also noch deutlich höher.

Traton kommt besser aus der Krise

Kommen wir zum Konkurrenten Traton. Hier scheint sich das Geschäft deutlich schneller zu erholen. Denn der Umsatz im laufenden Geschäftsjahr wird voraussichtlich den Wert aus dem Vorkrisenjahr 2019 übertreffen. Zwar ist in den Zahlen des laufenden Jahres die seit Juli abgeschlossene Übernahme Navistar enthalten. Aber auch in der ersten Jahreshälfte lag der Umsatz schon wieder auf Vorkrisenniveau. Hier ist Traton also besser unterwegs als Konkurrent Daimler Truck.

Auf der anderen Seite ist Traton seit Jahren eine Dauerbaustelle im VW-Konzern. Und auch Traton ist noch lange nicht wieder vollständig auf Vorkrisenniveau angekommen. Trotz der starken Umsätze lag das operative Ergebnis nach neun Monaten um über 50 % unter Vorkrisenniveau!

Dennoch wirkt die Aktie deutlich günstiger bewertet als die des Konkurrenten Daimler Truck. Nach neun Monaten lag der Gewinn je Aktie bei 1,33 Euro. Aktuell kostet eine Aktie aber nur 20,96 Euro. Aktuell bezahlt man also nur das 15,75-Fache des Neunmonatsergebnisses. Um die Zahlen besser mit denen von Daimler Truck vergleichen zu können, hier noch der Vergleich der 2019er-Zahlen: Der Gewinn je Aktie lag damals bei 3,04 Euro! Legt man nun diesen Wert zugrunde und geht davon aus, dass Traton in den kommenden Jahren auf dieses Niveau zurückkehren wird, zahlt man sogar nur etwa das 7-Fache des Gewinns!

Welche Aktie nun attraktiver ist, hängt ganz davon ab, wie man die Aussichten einschätzt. Daimler scheint sich etwas langsamer von der Krise zu erholen, ist dafür aber bei der Profitabilität einen Schritt voraus. Auf der anderen Seite ist die Aktie im Verhältnis zum Vorkrisengewinn sehr viel höher bewertet. Die Traton-Aktie könnte also die bessere Wahl sein, wenn der Konzern in Kürze wieder zu alter Stärke zurückfinden kann.

Der Artikel Daimler Truck oder VW-Tochter Traton – welche Aktie ist die bessere Wahl? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dennis Zeipert besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.