Daimler testet geliehenen Tesla und gibt ihn kaputt zurück

So schön wie dieses Modell sah der Tesla Model X nach dem Test nicht mehr aus. (Bild: ddp images)

Um auf dem Laufenden zu sein, haben Autokonzerne immer auch die Modelle anderer Hersteller im Blick. Laut “Spiegel” ist der Test eines Tesla Model X durch Daimler allerdings etwas aus dem Ruder gelaufen.

Sieben Wochen lang soll Daimler ein Model X von Tesla bei Sixt geliehen haben. Offensichtlich wurde das Elektroauto einer sehr gründlichen Prüfung unterzogen. Dafür wurde es komplett auseinander- und wieder zusammengebaut und unter extremen Bedingungen getestet: auf einer Rüttelstrecke, auf einer Traktionsstrecke und bei Hitze. Alles Dinge, die laut Mietvertrag verboten sind.

Lesen Sie auch: Tesla macht Rekordverlust von 620 Millionen Dollar im dritten Quartal

Ohne Rücksicht auf Verluste holten die Tester noch das Letzte aus dem Auto der US-Konkurrenz heraus – und gaben es nonchalant mit Schäden in fünfstelliger Höhe zurück. Was in den sieben Wochen wirklich abgegangen war, fand Sixt mithilfe eines Ortungsfunktion für Mietwagen heraus: Demnach war das Fahrzeug eindeutig auf Teststrecken in Sindelfingen und bei Barcelona unterwegs.

Lesen Sie auch: BMW, Daimler und GM: Dividendentechnisch auf der Überholspur

Laut Autovermieter Sixt, der Daimler selbst nicht namentlich nannte, wurde der Schaden samt Gutachterkosten und Wertminderung mittlerweile beglichen. Gegenüber dem “Spiegel” teilte Daimler mit, es sei ein “in der Automobilbranche üblicher Vorgang”, andere Autos zu “Vergleichsfahrten” anzumieten. Auch der “Streetscooter” der Post wurde bereits einem heimlichen Test unterzogen.

Im Video: Tesla stellt Elektro-LKW vor