Daimler: Dieselkrise und die Jahreszahlen – das sagen die Analysten

Matthias J. Kapfer
1 / 1
Daimler: Das sagen die Analysten nach der Gewinnwarnung

Nach den Zahlen von heute Morgen zeigen sich die Anleger zurückhaltend. Daimler muss sich unangenehme Fragen zu den Tierversuchen stellen. Analysten kommen bisher zu einer verhaltenen Prognose.

Der Autobauer Daimler kann die Anleger trotz solider Ergebnisse mit den heute präsentierten Zahlen nicht überzeugen und steht bezüglich des Skandals um Tierversuche unter Beschuss. Daimler-Chef Zetsche betonte auf der Pressekonferenz deutlich: „Solche Methoden stehen im Gegensatz zu unseren Werten bei Daimler“. Zetsche versprach lückenlose Aufklärung über die Vorgänge in den USA, wo mehrere Affen Dieselabgasen ausgesetzt worden waren.
Die im letzten Jahre oft in den Medien präsente Dieselkrise perlte an den Stuttgarter hingegen vollständig ab. Ungehindert von dem immer schlechter werdenden Image der Selbstzünder, konnte die PKW-Sparte Mercedes Benz einen neuen Absatzrekord erreichen.

Analysten eher verhalten

Die Analysten zeigten sich nach der Veröffentlichung der Zahlen eher verhalten und beließen Ihre Einschätzungen auf dem alten Stand. Jose Asumendi, Analyst der US-Bank JPMorgan, beließ die Einschätzung bei „Overweight“, sowie das Kursziel bei 85 Euro. Kollegen der britischen Barclays Bank beließen ebenfalls die Einschätzung auf „Equal Weight“ und verweisen positiv auf die Marge von 9,7 Prozent, dennoch sei der Ausblick für 2018 eher gedämpft.
Mit einem Kursziel von 72 Euro und „Hold“ beließ auch das Analysehaus Kepler Cheuvreux die Einschätzung für den Autobauer. Besonders enttäuschend sei im Gegensatz zu der guten Umsatzentwicklung das operative Ergebnis (EBIT), welches gut ein Prozent im Vergleich zum Vorjahr verlor, so Analyst Michael Raab.

Dabei bleiben

Trotz eher verhaltener Aussagen von Analysten sowie der negativen Pressestimmen im Bezug auf die Tierversuche hat der Stuttgarter Autobauer bei den heute veröffentlichten Zahlen einen neuen Absatzrekord erzielt und plant die Auszahlung einer Dividende von 3,65 Euro. Außerdem plant Daimler für die Zukunft viel Neues und wenn man den Gerüchten glaubt, will Daimler eine Holdingstruktur einführen, welche Teilbörsengänge der einzelnen Sparten Auto, Nutzfahrzeuge und Finanz- und Mobilitätsdienstleistungen ermöglichen würde.
Anleger können sich ein paar Stücke als Basisinvest ins Depot legen und sich auf eine starke Dividende im April freuen. Investierte Anleger geben daher keine Stücke aus der Hand.