Dahlmeier-Trainer Kröll: "Laura taugt das direkte Duell"

Dahlmeier-Trainer Kröll: "Laura taugt das direkte Duell"

Laura Dahlmeiers Heimtrainer Bernhard Kröll sieht in der Nervenstärke der 24-Jährigen den Schlüssel für die unzähligen Erfolge. "Wo andere Sportlerinnen nervös werden, kann sie es gnadenlos umsetzen, fokussiert zu bleiben. Das direkte Duell war schon immer das, was ihr getaugt hat. Diese Nervenstärke hat die Laura einfach", sagte Kröll, der auch schon Rekordweltmeisterin Magdalena Neuner trainiert hatte, der Süddeutschen Zeitung.
Dahlmeier (Partenkirchen) hat bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang im Sprint und in der Verfolgung Gold gewonnen, danach noch im Einzel Bronze geholt. Bei der WM im vergangenen Jahr hatte sie als erste Skijägerin fünfmal Gold und einmal Silber gewonnen.
Neben ihrer taktischen Raffinesse ("Laura liest ein Rennen während des Wettkampfes. Sie analysiert es und gestaltet den Rennverlauf entsprechend.") ist für Kröll ausschlaggebend, dass Dahlmeier sich innerhalb kürzester Zeit erholen kann. "Das ist Resultat ihres vielen Trainings, das sie über die Jahre schon hatte", sagte Kröll: "Sie hat sich eine sehr gute Grundlagenausdauer geschaffen, was eine Voraussetzung ist für eine gute Regeneration."
Während Kröll bei Dahlmeier den Perfektionismus lobte und sich bei Neuner vor allem an deren Willensstärke erinnert, sieht er auch Gemeinsamkeiten: "Magdalena und Laura konnten bzw. können den Riegel lösen und über die hundert Prozent gehen. Das ist eine Fähigkeit, die haben die wenigsten."