"Ein Traum": Dahlmeier gewinnt Olympia-Generalprobe

Laura Dahlmeier gewinnt die Verfolgung in Antholz

Laura Dahlmeier konnte es gar nicht abwarten. Im Eiltempo sprintete die Königin der Biathleten die Rampe zum Podest hinauf und sprang beherzt auf ihre angestammte Stufe.

Sie strahlte, jubelte - und freute sich über die Gewissheit, knapp drei Wochen vor den Olympischen Spielen in Top-Form zu sein.

"Es ist ein absoluter Traum, schöner geht es nicht", sagte die 24-Jährige nach ihrem Sieg im Verfolger von Antholz.

Dahlmeier lässt Skeptiker verstummen

Nach zwei auskurierten Infekten, einem enttäuschenden Resultat beim Heimspiel in Ruhpolding und ersten kritischen Stimmen hat die siebenmalige Weltmeisterin spätestens am Samstag die Skeptiker wieder verstummen lassen.

Die Art und Weise, wie sie vor malerischer Bergkulisse ihren 19. Weltcup-Sieg und den zweiten in dieser Saison errang, erinnerte an die glänzende WM vor einem Jahr, als sie mit fünf Triumphen Geschichte geschrieben hatte.


"Das Rennen ist genauso abgelaufen, wie ich es mir gewünscht habe", sagte Dahlmeier, die "unheimlich stolz" auf ihre Leistung war. Denn im Jagdrennen über 10 km muss man "konzentriert sein, dem Druck standhalten und sein Ding machen" - genau das tat die Bayerin.

Dahlmeier behält zum Schluss die Nerven

Als Sprint-Zweite mit einem Rückstand von zwölf Sekunden in die Loipe gegangen, arbeitete sich Dahlmeier Schritt für Schritt nach vorne. Die Strafrunde beim ersten Anschlag blieb an diesem Tag die einzige, und während beim letzten Schießen ihre Rivalinnen patzten, behielt Dahlmeier die Nerven.

"Das ist in der Verfolgung unheimlich wichtig. Irgendjemand schießt die Fehler schon. Man muss eben schauen, dass man es nicht selbst ist", sagte Dahlmeier über ihre Strategie. Den ersten Fehler bezeichnete sie als "Leichtsinnsfehler", der aber verschmerzbar war, weil sie danach ein perfektes Rennen ablieferte.

Und das stimmte Fans, Team und vor allem Dahlmeier selbst vor den Olympischen Spielen in Pyeongchang (9. bis 25. Februar) ziemlich zuversichtlich. 

"Wenn man ein Rennen gewinnt, dann ist man dort, wo man hingehört und wo man hin will. Antholz ist für mich ein gutes Pflaster, es gibt keinen besseren Ort", sagte Dahlmeier.

Preuß knackt Olympia-Norm

Ein Erfolgserlebnis feierte vor 22.000 Zuschauern auch Franziska Preuß (2), die mit ihrem zehnten Platz als letzte DSV-Athletin die Olympia-Norm knackte.

Denise Herrmann (5) auf Platz zwölf, Franziska Hildebrand (3) als 18. und Vanessa Hinz (4) auf Rang 20 komplettierten das gute Mannschaftsergebnis. Maren Hammerschmidt kam nach vier Strafrunden auf Platz 24 ins Ziel. Alle werden in Südkorea dabei sein.

Nach dem Jagdrennen der Männer finden am Sonntag (ab 12.30 Uhr im LIVETICKER) noch die Massenstarts statt. Nach einer kurzen Pause bereiten sich die Biathleten dann in Hochfilzen auf die Olympischen Spiele vor, ehe am 5. Februar der Flieger nach Südkorea abhebt.