Dado Prso bereut geplatzten Milan-Transfer nicht

Ex-Torjäger Dado Prso ist auch nach Jahren noch happy mit seiner Entscheidung, nicht nach Mailand, sondern nach Glasgow gewechselt zu sein.

Der ehemalige kroatische Nationalstürmer Dado Prso trauert dem geplatzten Wechsel zum AC Mailand nicht nach. 2004 waren auch die Rossoneri am damaligen Angreifer der AS Monaco interessiert, dieser wechselte aber schließlich zu den Glasgow Rangers.

Bei 24 sata erklärte Prso: "Ich bereue es nicht, dass ich nicht nach Mailand gewechselt bin. Seit ich ein Kind war, war ich Milan-Fan, aber manchmal klappen Dinge eben nicht. Damals kam der Präsident der Rangers und ich hatte meine Entscheidung getroffen. Es passierte alles an einem Nachmittag und man schickte mir sogar ein Flugzeug. Milan dagegen zögerte und machte nicht den Eindruck, als wollte man mich unbedingt. Also ging ich nach Glasgow und das habe ich nie bereut."

Prso, der mit Monaco 2004 überraschend das Finale der Champions League erreichte, spielte drei Jahre lang für die Rangers, ehe er dort seine Laufbahn beendete. Eine erfolgreiche Karriere war dabei für den heute 43-Jährigen nicht wirklich vorgezeichnet gewesen. In der Jugend von Hajduk Split hatte man ihn einst aussortiert und über Umwege kam er schließlich zum Profifußball.

"Es gibt solche Geschichten, nicht immer läuft alles nach Plan", erklärte der heutige Spielerberater: "Das weiß ich aus meiner Zeit als Spieler und nun als Agent. Man kann Antoine Griezmann (Stürmer bei Atletico Madrid, Anm. d. Red.) als Beispiel nehmen. Als er 15 Jahre alt war, ging sein Vater mit ihm zu einem spanischen Zweitligisten, weil ihn kein Klub in Frankreich wollte. Nicht ein einziger! Er war klein und schwach und alle wiesen ihn zurück. Er sagte, er habe in diesen Tagen viel geweint. Jeder kann sich irren und es ist nicht leicht, Spieler in diesem Alter einzuschätzen. Es gibt schließlich nur einen Mbappe, bei dem jeder sehen kann, dass er Spitzenklasse ist."