„Ich dachte, ich hätte dich gestern gefeuert“ – so tobt Tesla-Chef Elon Musk vor seinen Mitarbeitern

·Lesedauer: 2 Min.

Wie kaum ein anderer steht der Paypal-Gründer, SpaceX- und Tesla-Chef Elon Musk im Rampenlicht. Der als selbstbewusst, hochintelligent, visionär und egozentrisch beschriebene Musk ist bekannt für seine skurrilen Auftritte und spöttischen Tweets. Doch das Buch „Power Play: Tesla, Elon Musk and the Bet of the Century” des Wall Street Journal-Journalisten Tim Higgins lässt dieses Image bröckeln und offenbart auch eine dunkle Seite des Tesla-Chefs, wie das Nachrichtenmagazin „Stern“ berichtet.

Higgins spricht in dem Buch darüber, dass Musk bei Tesla eine „Atmosphäre der Angst“ aufgebaut habe. Angeblich soll der Visionär regelmäßig ausrasten und seine Angestellten in seinen Wutausbrüchen gnadenlos fertig machen und auch kündigen. Es gibt zahlreiche Anekdoten, die von Musks Wutausbrüchen und wüsten Beschimpfungstiraden erzählen. Dabei scheint niemand vor seinen Ausrastern sicher, weder der Fließband-Arbeiter noch die Führungsriege.

Musk verlangt seinen Angstellten viel ab, immerhin, so die Legende, hat auch er schon oft auf dem Fabrikboden geschlafen. In Fremont, Kalifornien kam es 2016 zu einem „Aufstand“ von Angestellten, die häufig kurzfristig Wochenendschichten einlegen mussten, um die Produktionsraten zu erreichen. Auf den Hinweis aus der Führungsriege, dass die Angestellten diese Zeit für Erholung bräuchten, brüllte Musk nur: "Ich könnte auch auf meiner eigenen Insel Mai Tais mit nackten Supermodels trinken, aber das tue ich nicht. Stattdessen bin ich hier bei euch und arbeite mir den Arsch ab. Ich will nichts darüber hören, wie hart es jeder in dieser Fabrik hat."

So schnell wie Musk ausrastet, so schnell soll er seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch kündigen. Entspricht etwas nicht seinen Wünschen oder fällt ihm negativ auf, wirft er nahezu wahllos Angestellte raus. Ein Angestellter war ihm an einem Tag negativ aufgefallen und am nächsten Morgen grüßte Musk diesen mit den Worten: "Ich dachte, ich hätte dich gestern gefeuert." So wichtig wie seine Vision, sein Enthusiasmus und seine Entschlossenheit für den Erfolg von Tesla sind, so zerstörerisch könnten sein Ego, seine Paranoia und sein Nachtragendsein sein.

Musk engagiert Steve Jobs-Biograf für zweite Biografie

Während Tesla sich bisher nicht zu den im Buch veröffentlichten Anschuldigungen gegen Musk äußerte, gab sich Musk eher defensiv und behauptete einfach „klares und offenes Feedback“ zu geben, das eben manchmal als Spott missverstanden würde. Außerdem wetterte Musk auf Twitter gegen Higgins: „Er hat es geschafft, das Buch falsch und gleichzeitig langweilig zu machen.“ Higgins wiederum sagt, dass zahlreiche Versuche ein Interview mit dem Tesla-Chef zu vereinbaren ins Leere gelaufen seien.

Am Donnerstag kündigte Elon Musk auf Twitter an, dass Walter Isaacson derzeit an einer zweiten Biografie über ihn arbeitet — und das sechs Jahre nach der ersten offiziellen Biografie von Bloomberg-Journalisten Ashlee Vance. Isaacson hatte zuvor bereits eine Biografie über Apple-Gründer Steve Jobs geschrieben. Bleibt abzuwarten, ob die Wutausbrüche auch Einzug in das neue Buch finden - oder der Tesla-Chef darüber lieber schweigt.

it

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.