Düstere Prophezeiung: Nobelpreisträger sagen baldigen Finanzcrash voraus

Pembe Bilir
Düstere Prophezeiung: Nobelpreisträger sagen baldigen Finanzcrash voraus

In dieser Woche treffen sich 18 Nobelpreisträger aus dem Bereich Wirtschaft in Lindau am Bodensee. In Vorlesungen, Seminaren und Diskussionsrunden sollen dort aktuelle Probleme der Ökonomie mit Nachwuchswissenschaftlern besprochen werden. 

Bereits vor dem Treffen in Süddeutschland haben die Finanzexperten bei einer Umfrage der „Welt“ vor einem neuen Finanzcrash gewarnt. Trotz einer stabilen Konjunktur sehen die Laureaten einige Risiken, die das Finanzsystem ins Wanken bringen könnten. 

Die Finanzwelt kann nicht vollständig vor Risiken geschützt werden

Entgegen der Aussage der US-Notenbank-Präsidentin Janet Yellendass es „zu unseren Lebzeiten“ keine Finanzkrise mehr geben werde, rechnen die Nobelpreisträger mit einem Finanzcrash. „Ich würde darauf nicht wetten. Jedes mal, wenn wir denken, dass es schon keinen Bank Run mehr geben wird, hat sich das Risiko dafür erhöht“, erklärt Bengt Holmström, Nobelpreisträger des Jahres 2016. 

Es sei schlichtweg nicht möglich, die Finanzwelt vollständig zu sichern und vor Krisen zu schützen. Daniel McFadden, Nobelpreisträger des Jahres 2000, vergleicht die Risiken mit „Elektrizität in einem riesigen Netzwerk“, bei dem es gelegentlich zu Kurzschlüssen kommt. „Wir haben gar nicht die notwendigen Instrumente, um diese Instabilitäten zu überwachen, regulieren und zu managen. Deshalb ist die nächste Finanzkrise unvermeidlich.“

Besonders die Politik trage Verantwortung. Das Handeln der Politiker bestimme, ob und wann es schlussendlich zu einem Finanzcrash komme, erklären sie. „Wenn jetzt die US-Administration in Washington die Zügel wieder lockert, wird eine Krise wahrscheinlicher“ so Laureat Eric Maskin.

Weiterlesen auf businessinsider.de