Dänemark gewinnt berühmten Kochwettbewerb Bocuse d’Or in Lyon

Dänemark hat den berühmten Kochwettbewerb in Lyon - Bocuse d’Or - mit seiner Variante von Seeteufel und Jakobsmuscheln gewonnen. Auf Platz zwei kam Norwegen, gefolgt von Ungarn.

Die dänischen Köche waren überglücklich.

Teamleiter Brian Mark Hansen fehlten fast die Worte: "Für uns als Küchenchefs ist das hier das Größte. Es gibt nichts Besseres. Diese Trophäe, sie steht für Paul Bocuse, für den Respekt, den wir genießen und füreinander haben, für Köche auf der ganzen Welt. Es ist wunderbar."

Mannschaften aus 24 Ländern waren in die französische Metropole Lyon gekommen. Sie hatten fünfeinhalb Stunden Zeit, um die Gerichte zuzubereiten.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Jury-Mitglied Amandine Chaignot erklärt: "Die meisten Gruppen bereiten sich schon seit zwei Jahren mindestens vor. Es geht darum, wie gut die Köche zusammenarbeiten, um das Beste auf den Teller zu bekommen. Sie müssen die besten Techniken haben und das beste Teamwork. Sie wollen schließlich ihre eigene Kultur präsentieren, und nicht nur kochen."

Jury-Mitglied Sven Erik Renaa ist begeistert: "Es ist eine fantastische Erfahrung, hier in Lyon zu sein, 24 Mannschaften zu beurteilen und auch mein eigenes Land Norwegen. Das ist schwierig, denn manchmal ist man härter zu seinen eigenen Leuten."

Seit 35 Jahren ist der Bocuse d’Or eine quasi konkurrenzlose internationale Veranstaltung, die die Welt der Gastronomie inspiriert.

Der Bocuse d'Or war auch in diesem Jahr ein extrem harter Wettbewerb. Die Haute Cuisine ist international, das Publikum hier kommt aus der ganzen Welt und hat seine nationalen Farben und die Künste seiner Köche angefeuert.