Dänemark bangt um Prinz Henrik - Königsfamilie am Krankenbett

Dänemark bangt um das Leben von Prinz Henrik. Der schwerkranke 83-Jährige wird in dieser Kopenhagener Rigshospitalet-Klinik behandelt. Mitglieder der dänischen Königsfamilie, allen voran Königin Margarethe, versammelten sich am Wochenende mehrfach am Krankenbett.

Der Gesundheitszustand des seit Monaten unter Demenz leidendende Prinzen hatte sich dem Palast zufolge zuletzt ernsthaft verschlechtert.

Henrik hatte sich im Januar während eines Ägypten-Urlaubs eine Lungenentzündung zugezogen und wurde deshalb in Kopenhagen im Krankenhaus behandelt. Dort entdeckten die Ärzte zudem einen gutartigen Tumor im linken Lungenflügel.

Dänische Bürger wie der Rentner Jens Krogh befürchten das Schlimmste: "Es ist ein sehr trauriger Zustand, unter Demenz zu leiden. Ich selbst habe meine Mutter vor einiger Zeit durch diese Krankheit verloren, und das war sehr hart. Deshalb bin ich heute mit meinem Enkel hier, um dem Prinzen Tribut zu zollen. Er hat es verdient."

Seit der Bekanntgabe der Demenz-Diagnose im September war Prinz Henrik kaum noch öffentlich aufgetreten. Margarethe und Henrik sind seit 1967 verheiratet. Das Paar hat zwei Söhne, Kronprinz Frederik und Jachim.