Cybermobbing: So sehr leiden die Geissens

·Lesedauer: 1 Min.

Carmen Geiss (56) und ihre Familie leiden stark unter Drohungen und Hassbotschaften, die sie regelmäßig bekommen. Seit 2011 sind sie mit ihrer eigenen Reality-TV-Serie, 'Die Geissens – eine schrecklich glamouröse Familie' im deutschen Fernsehen zu sehen. Nicht jedem Zuschauer sind sie sympathisch.

Carmen Geiss verurteilt kranke Fantasien

Gegenüber 'Bunte' erklärt Carmen jetzt offen, wie sehr sie, Robert, vor allem aber auch die beiden Kinder Davina und Shania, die 17 und 16 Jahre alt sind, unter den Hassnachrichten, Attacken und dem Mobbing im Netz leiden. Vor ihnen gebe es gar kein Entkommen – und natürlich schmerzen sie: "Die Drohungen reichen bis dahin, meine Töchter entführen, vergewaltigen und töten zu wollen. Und mich gleich mit. (…) Ich finde, dass Cybermobbing und -Kriminalität viel zu milde bestraft wird. Schon krass, was für kranke Fantasien die Leute haben."

Hass kennt keine Grenzen

Carmen Geiss zeigt derartige Nachrichten grundsätzlich bei der Polizei an, doch natürlich kommt es nicht bei jeder Nachricht zu einer Verurteilung. Zeitweise hätten sich Davina und Shania aus Angst vor Hatern gar nicht mehr vor die Tür getraut. Sie erfahren jedoch große Unterstützung von ihren Eltern, die sich mit ihnen regelmäßig zusammensetzen und das Thema einfühlsam besprechen würden. Carmen Geiss wohnt mit ihrer Familie seit vielen Jahren in Monaco, doch Hass breitet sich bekanntlich auch über Landesgrenzen hinweg aus.

Bild: Georg Wendt/picture-alliance/Cover Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.