Cyber-Angriff auf LinkedIn: 700 Millionen Nutzerdaten stehen zum Verkauf — fast jeder ist betroffen

·Lesedauer: 1 Min.

Das soziale Netzwerk LinkedIn war erneut Opfer einer Cyber-Attacke. Demnach bieten Hacker in einem Forum 700 Millionen LinkedIn-Nutzerdaten zum Verkauf an, wie der IT-Blog "RestorePrivacy" berichtet. Damit bieten die Hacker die Daten von 93 Prozent aller derzeit 756 Millionen Nutzer an. Fast jeder mit einem LinkedIn-Account wäre daher von dem Datenleck betroffen.

Die Hacker veröffentlichten bereits eine Million Daten der riesigen Sammlung. Nach einer Überprüfung von "RestorePrivacy" sollen die Daten authentisch sein. Angeboten werden darin der vollständige Name, die Adresse, E-Mail, Telefonnummer und weitere persönliche Details der Nutzer. Kreditkarten-Informationen sind allerdings demnach nicht enthalten.

Wie die Hacker an die sensiblen Daten gekommen sind, ist unklar. Bereits im April wurden die Daten von über 500 Millionen LinkedIn-Nutzern in einem Hackerforum zum Verkauf angeboten. Und auch 2016 war das soziale Netzwerk in den Schlagzeilen, nachdem die Daten von 100 Millionen Accounts durch Hacker erbeutet wurden. Bei der riesigen Datensammlung könnte es sich also aus einer Zusammenstellung mehrerer vergangener Datenlecks handeln. Möglicherweise handelt es sich allerdings auch um einen Betrug der Hacker.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.