Curry überragt bei Warriors-Triumph gegen Clippers

Stephen Curry zeigte gegen die LA Clippers eine herausragende Vorstellung

Es war der Abend von Steph Curry.

Beim triumphalen 141:113-Sieg der Golden State Warriors gegen die LA Clippers erzielte der Superstar 31 Punkte und war damit absoluter Topscorer seines Teams. Doch nicht nur der 29-Jährige zeigte eine hervorragende Leistung. Nach der Niederlage gegen die Detroit Pistons zeigte sich der Titelverteidiger in stark verbesserter Form.

Die mannschaftliche Geschlossenheit schlug sich auch in den Punkten nieder. Kevin Durant konnte 19 Zähler für sich verbuchen, Draymond Green 16. Auch Klay Thompson und JaVale McGee punkteten zweistellig.

 (DAZN zeigt die NBA live. Jetzt kostenlosen Testmonat sichern!)

Über das gesamte Spiel hinweg dominierten die Warriors ihren Gegner und feierten am Ende einen nie gefährdeten Kantersieg. Damit wartet das Team aus Kalifornien seit Heiligabend 2014 auf einen Erfolg gegen die Warriors.

Bei den Clippers war Danilo Gallinari mit 19 Punkten der beste Werfer. Superstar Blake Griffin gelangen 16 Zähler.  

Alle Highlights aus der NBA gibt es ab sofort wöchentlich in "Fastbreak - Dein NBA Week Pass". Das einzige NBA-Magazin im deutschen Fernsehen

Nach dem Spiel zeigte sich Warriors-Coach Steve Kerr zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft. "Diese Spielweise sah wieder nach uns aus," freute sich der 52-Jährige. Lob gab es auch vom Trainer des Gegners. Clippers-Coach Doc Rivers fand vor allem für die meist weniger beachtete Defensive lobende Worte: "Immer wenn wir über Golden State reden, dann reden wir über ihre Offensive. Aber ich denke, dass ihre Verteidigung das ist, was sie auszeichnet."

Für die Warriors geht es im nächsten Spiel gegen die San Antonio Spurs. Die Clippers treffen auf die Dallas Mavericks (Der Spielplan der NBA).

Rockets kassieren überraschende Pleite

Eine überraschende Niederlage setzte es für die Houston Rockets. Gegen die Philadelphia 76ers verlor das Team von Trainer Mike D'Antoni mit 107:115.

Ben Simmons und Joel Embiid waren mit 24 und 22 Punkten die Topscorer bei den 76ers. Fünf weitere Spieler punkteten bei Philadelphia zweistellig und sorgten für den unerwarteten Sieg. 

Bei den Houston Rockets überragten Superstar James Harden mit 29 Punkten und Eric Gordon mit 25 Zählern. Auch wenn die Rockets im zweiten und im letzten Viertel jeweils mehr Punkte erzielten reichte es insgesamt aufgrund einer schwächeren Mannschaftsleistung nicht zum Sieg.