CSU-Präsidium stimmt für Söder, CDU-Führung für Laschet als Kanzlerkandidaten

Lars Petersen
·Lesedauer: 2 Min.
 CDU-Chef Armin Laschet
CDU-Chef Armin Laschet

Der Machtkampf um die Kanzlerkandidatur der Union geht in die Verlängerung. Seit dem Wochenende ist klar: Sowohl CDU-Vorsitzender Armin Laschet als auch CSU-Chef Markus Söder stehen in der Union als Kanzlerkandidaten bereit. Beide äußerten sich erstmals so klar am Sonntag nach einer Klausurtagung der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag.

Am Montagvormittag hatte bereits die CDU eine Vorentscheidung getroffen: Die Parteiführung sprach sich in Probeabstimmungen im Präsidium und im Bundesvorstand für Armin Laschet als Kanzlerkandidaten aus. Selbst der in Unionskreisen als Söder-Befürworter geltende Norbert Röttgen sicherte im Präsidium Laschet seine Unterstützung zu.

Am Montagnachmittag berichtete dann die Deutsche Presseagentur, dass das CSU-Präsidium sich nach Worten von Generalsekretär Markus Blume einstimmig für Parteichef Markus Söder ausspreche. Damit gibt es nun eine Empfehlung der CDU-Spitze für Armin Laschet, eine Empfehlung der CSU für Söder.

Während allerdings die CDU-Spitze Druck für eine schnelle Klärung der Frage machte, bremste die CSU-Führung zunächst. Denn CSU-Chef Markus Söder sieht im Votum der CDU-Spitze für Armin Laschet als Kanzlerkandidaten der Union zwar ein wichtiges Signal — aber noch nicht die endgültige Entscheidung. Zu einer breiten Mehrheit gehöre nicht nur der Vorstand, sondern dazu gehörten auch die Fraktion und die Verbände, sagte Söder am Montag nach einer Schalte des CSU-Präsidiums. Und da gebe es zumindest noch Diskussionsbedarf. Ob er besser sei als Laschet, wollte Söder nicht kommentieren, das müssten andere entscheiden, sagte er im Live-Interview mit der "Bild". "Ich traue mir die Aufgabe zu", sagte er. Laut der CSU-Führung gebe es eine "deutliche Mehrheitsmeinung" in der deutschen Bevölkerung zugunsten Söder.

Damit ist aber auch klar: Die Union geht mit dem Kandidaten ins Rennen, den die meisten Deutschen – selbst Unionsanhänger – im direkten Vergleich als am ungeeignetsten als Kanzlerkandidaten empfinden. Laut Infratest Dimap hielten Anfang April 59 Prozent der Deutschen Söder für einen guten Kanzlerkandidaten, Laschet 19 Prozent. Unter Unionsanhängern sprachen sich 79 Prozent für Söder, 29 Prozent für Laschet aus.

Die Berliner Landesverband der CDU hat sich am Montag derweil klar für Söder ausgesprochen. Parteichef Kai Wegner schrieb am Montag auf Twitter: "Das Präsidium der CDU Berlin ist überzeugt, dass die Menschen noch stärker Markus Söder zutrauen, Deutschland gut zu führen."

https://twitter.com/kaiwegner/status/1381509370203230210

https://twitter.com/kaiwegner/status/1381509372845654021