Cryptopia-Mitarbeiter stahl Krypto im Wert von 250.000 USD

·Lesedauer: 2 Min.

Ein ehemaliger Mitarbeiter der internationalen Krypto-Börse Cryptopia bekannte sich schuldig, Kryptowährungen im Wert von fast 250.000 USD-Dollar gestohlen zu haben.

Der verurteilte Cryptopia-Dieb, dessen Name nicht genannt wurde, erschien am 5. Juli 2021 vor dem Bezirksgericht in Christchurch. Mit seinem Anwalt räumte er ein, bezüglich zweier Anklagepunkte schuldig zu sein.

  • Diebstahl durch eine Person in einer besonderen Beziehung

  • Und Diebstahl von mehr als 1000 US-Dollar

Nach seiner Verurteilung wurde der Dieb gegen Kaution bis zur Urteilsverkündung am 20. Oktober 2021 in Untersuchungshaft genommen.

Details des Diebstahls

Aufgrund seiner Tätigkeit bei Cryptopia konnte sich der ehemalige Mitarbeiter Zugang zu den Wallets vieler Kunden verschaffen. Anfangs äußerte der ehemalige Mitarbeiter tatsächlich Bedenken gegenüber der Geschäftsleitung bezüglich der Sicherheit der privaten Schlüssel.

Irgendwann während seiner Beschäftigung fertigte der Mitarbeiter jedoch eigene, nicht autorisierte Kopien von privaten Schlüsseln an. Er speicherte eine Aufzeichnung der zahlreichen Wallets von Cryptopia auf einem USB-Speichergerät und lud sie dann zu Hause auf seinen eigenen Computer hoch.

Der ehemalige Mitarbeiter hatte zu diesem Zeitpunkt Zugang zu zehntausenden von digitalen Wallets mit einem Wert, auf denen Kryptowährungen im Wert von über 100 Millionen US-Dollar lagen. Im Falle eines Diebstahls der Gelder hätte es für Cryptopia keine Möglichkeit gegeben, diese zurückzuholen, es sei denn, der Mitarbeiter hätte sie zurückgegeben. Allerdings hat der ehemalige Mitarbeiter die Coins bereits zurückgezahlt.

Ein Bild von BeInCrypto.com
Ein Bild von BeInCrypto.com

Cryptopia stellt Betrieb ein

Die in Christchurch ansässige Cryptopia Ltd. beschäftigte auf ihrem Höhepunkt mehr als 80 Mitarbeiter und hatte weltweit mehr als 1,4 Millionen Kunden. Im Januar 2019 gab es unglücklicherweise einen Cryptopia-Hack, bei dem Kryptowährungen im Wert von mehr als 25 Millionen US-Dollar gestohlen wurden. Zu diesem Zeitpunkt entsprach die gestohlene Summe rund 15% der Kundenbestände. Der Hack war damals der größte Diebstahl in der Geschichte Neuseelands.

Im Mai 2019 wurde das Unternehmen in die Insolvenz geschickt. Deshalb musste das Unternehmen alle Cryptopia-Mitarbeiter entlassen. Der Mitarbeiter behielt allerdings seine Kopie der privaten Schlüssel von Cryptopia. Nachdem sie auf Anfrage die Wallets überprüft hatten, bemerkten die ehemaligen Führungskräfte jedoch im September 2020, dass widerrechtlich Bitcoin abgehoben wurden. Der Mitarbeiter schickte dann eine E-Mail an die Führungskräfte. Er gab in dieser E-Mail zu, dass der die Kryptowährungen gestohlen hat. Er meinte außerdem, dass er einige der gestohlenen Währungen bereits zurückgab und bot an, den Rest zurückzuzahlen.

Übersetzt von Maximilian M.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.