Cristiano Ronaldo: Darum wechselte er 2003 lieber zu United als zu Juventus oder Real

2003 verließ Cristiano Ronaldo Sporting Lissabon und startete seine Weltkarriere. Nun erklärte der Portugiese, warum er sich damals für Manchester entschied.

Cristiano Ronaldo hat in einem Interview über seine Entscheidung gesprochen, im Jahr 2003 als 18-Jähriger von Sporting zu Manchester United zu wechseln. Er erklärte auch, warum er die Red Devils anderen Weltklubs wie Juventus oder Real Madrid damals vorzog.

"Natürlich erinnere ich mich, dass er (sein Berater Jorge Mendes, d. Red.) damals auch über Juventus sprach. Und ich war glücklich, weil das ein außergewöhnlicher Verein ist", sagte Ronaldo am Mikrofon von Juve-Legende Alessandro Del Piero, nachdem er bei den Globe Soccer Awards den Preis für den Spieler des Jahres erhalten hatte.

Der 32-jährige Superstar von Real Madrid erklärte weiter, dass auch sein heutiger Klub schon 2003 Interesse zeigte. "Er sprach auch von Real Madrid, von Manchester United und vielen anderen. Aber United war der Klub, der mir die besten Voraussetzungen bot. Es war ein Traum, denn als Kind wollte ich immer in der Premier League spielen."

Ronaldo blieb von 2003 bis 2009 in Manchester, gewann mit United unter anderem die Champions League und drei englische Meistertitel. 2009 wechselte er dann für 94 Millionen Euro zu Real.