Credit-Suisse-Wealth-Veteranen gründen Hedgefonds in Brasilien

Vinicius Andrade, Felipe Marques und Cristiane Lucchesi
·Lesedauer: 1 Min.

(Bloomberg) -- Sylvio Castro, der ehemalige Chief Investment Officer der brasilianischen Privatbankensparte der Credit Suisse Group AG, wird unterrichteten Kreisen zufolge einen eigenen Hedgefonds auflegen. Castro hatte in diesem Jahr die Schweizer Bank verlassen.

Castro erhält Verstärkung durch zwei weitere Credit-Suisse-Veteranen, Andre Szasz und Joao Paulo Freitas, die ebenfalls die Bank verlassen haben. Das Trio plant, einen globalen Total Return Fund und ein langfristig ausgerichtetes Aktienprodukt zu betreiben.

Castro, Szasz und Freitas lehnten eine Stellungnahme ab.

In Brasilien lassen erfahrene Händler jahrzehntelange Karrieren bei großen Banken hinter sich, um ihre eigenen Hedgefonds-Gesellschaften zu gründen. Angesichts der rekordniedrigen Zinsen gehen Anleger mehr Risiken ein. Lokale Hedgefonds verzeichneten seit Jahresbeginn Nettozuflüsse in Höhe von 81 Milliarden Real (12,1 Milliarden Euro), nahe dem Rekord von 85 Milliarden Real im Jahr 2017.

Das brasilianische Vermögensverwaltungsgeschäft der Credit Suisse verzeichnete ebenfalls eine Reihe von Abgängen, nachdem Marcello Chilov im Juli zum Leiter des Bereichs ernannt wurde. Dazu gehört der ehemalige Abteilungsleiter Marco Aurelio Abrahao, der mit einem Team von etwa einem Dutzend Mitarbeitern wegging. Ein Teil dieser Gruppe gründet ein unabhängiges Vermögensberatungsgeschäft, an dem XP Inc. einen Minderheitsanteil halten wird, geht aus einer aufsichtsrechtlichen Meldung hervor.

Castros neue Firma habe nichts mit diesem Unternehmen zu tun und werde kein Vermögensverwaltungsgeschäft haben, sagten die informierten Personen.

Überschrift des Artikels im Original:Credit Suisse Wealth Veterans to Start Hedge Fund Firm in Brazil

For more articles like this, please visit us at bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2020 Bloomberg L.P.