Credit Suisse, UBS nach Evergrande vorsichtiger bei Sicherheiten

·Lesedauer: 1 Min.

(Bloomberg) -- Angesichts der Turbulenzen im chinesischen Immobiliensektor haben die Private-Banking-Sparten von Credit Suisse Group AG und UBS Group AG informierten Kreisen zufolge begonnen, Anleihen einer zunehmenden Zahl von Bauträgern aus der Volksrepublik als Sicherheit für Margendarlehen nicht mehr zu akzeptieren.

Most Read from Bloomberg

Wie zu hören ist, können Kunden keine Dollar-Anleihen mehr als Sicherheit hinterlegen, die von den Emittenten Kaisa Group Holdings Ltd., Guangzhou R&F Properties Co., China Evergrande-Gruppe und Fantasia Holdings Group Co. begeben wurden. Sprecherinnen von Credit Suisse und UBS lehnten Stellungnahmen ab.

Der Stress in der Branche, der mit den Problemen von Evergrande begann, hat sich in den letzten Wochen auf die gesamte Branche ausgeweitet und zu Kursverlusten sowohl bei Ramschanleihen als auch bei solchen mit höherer Bonität geführt.

Nach einer Regierungskampagne zur Verringerung der Verschuldung sehen sich chinesische Bauunternehmen mit einer zunehmenden Liquiditätskrise konfrontiert, die den Absatz von Häusern sowie deren Preise belastet. Einige Anleihen mit schlechtem Rating werden bereits zu einem Bruchteil ihres Nennwerts gehandelt, trotz einer Rally am heutigen Mittwoch, die auf Hoffnungen auf eine Lockerung der Finanzierungsregeln fußt.

Wenn eine Privatbank den Beleihungswert auf Null senkt, müssen Kunden in der Regel Bargeld oder andere Sicherheiten aufstocken. Andernfalls droht die Liquidierung ihrer Wertpapiere. Die mit der Angelegenheit vertrauten Personen berichteten, es habe einige Nachschussforderungen an Kunden gegeben. Früher habe Credit Suisse für die betroffenen Wertpapiere in diversifizierten Portfolios in der Regel eine Hebelwirkung von 50% bis 60% angeboten.

Überschrift des Artikels im Original:Credit Suisse, UBS Curb Margin Funding for China Property Bonds

Most Read from Bloomberg Businessweek

©2021 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.