Credit Suisse hat die Chance, Skandaljahr hinter sich zu lassen

·Lesedauer: 3 Min.

(Bloomberg) -- Credit Suisse Group AG wird Anlegern am Donnerstag ein lang erwartetes Update zur Unternehmensstrategie präsentieren.

Most Read from Bloomberg

Die Bank wird neben den Ergebnissen zum dritten Quartal am 4. November auch einen Investorentag abhalten untere der Leitung von Verwaltunsgratschef Antonio Horta-Osorio und Geschäftsführer Thomas Gottstein. Investoren drängen auf Antworten, wie der Kreditgeber Defizite in seiner Risikobereitschaft beheben und die Struktur der Bank ändern wird nach einem Jahr, das von Verlusten durch Archegos Capital Management und Greensill Capital geprägt war.

Während die Bank bisher nur wenige Hinweise auf die Richtung ihrer Strategieüberprüfung gegeben hat, hat Bloomberg die Konturen einiger der wichtigsten Änderungen, die in Betracht kommen, bereits berichtet. Horta-Osorio hatte nach seiner Rettung der britischen Lloyds Banking Group Plc versprochen, einen Plan zur Gesundung bis Ende des Jahres zu präsentieren.

Wealth Management

Eine Überarbeitung des Wealth Management durch die Konsolidierung regionaler Einheiten in einer einzigen globalen Abteilung wurde etwa erwogen. Das würde die derzeitigen lokalen Abteilungen in Asien-Pazifik unter Helman Sitohang, die Schweizer Aktivitäten unter André Helfenstein und die internationalen Geschäften unter Philipp Wehle in einem Bereich bündeln.

Investmentbank

Auch Veränderungen im Advisory-Geschäft in Asien wurden diskutiert - der Bereich könnte in den entsprechenden globale Aktivitäten der Investmentbank aufgehen. Ähnliches wurde letztes Jahr bereits mit dem Markets-Geschäft gemacht.

Würde diese Änderungen umgesetzt, würde das die Macht in Zürich weiter zentralisieren. Der frühere CEO Tidjane Thiam hatte dagegen jahrelang regionalen Managern mehr Autonomie zugestanden.

Asset Management

Darüber hinaus plant die Bank, strategische Optionen für ihre Asset Management zu prüfen, was vom Greensill-Skandal betroffen war. Der neue Chef Ulrich Körner ist dabei aufzuräumen und es könnte auf einen Teilverkauf oder eine Börsennotierung hinauslaufen. Der Verkauf der gesamten Einheit könnte bis zu 5 Milliarden Franken (4,7 Milliarden Euro) einbringen, basierend auf früheren Transaktionen in der Branche. Aber angesichts der noch andauernden Untersuchung, was mit den Supply-Chain-Finance-Fonds tatsächlich passiert ist und einer kürzlichen Razzia in den Büros in Zürich scheint die Einheit noch nicht bereit für einen neuen Eigentümer.

Im Prime Brokerage werden die Risiken bereits reduziert. Weitere Kapitalherabsetzungen könnten dort wie auch bei Handelsaktivitäten ins Auge gefasst werden.

In einem kurzen Memo an die Mitarbeiter vom 30. August schrieben Horta-Osorio und Gottstein, dass sie daran arbeiten würden, „Optionen einzugrenzen“ in Bezug auf die Strategie. Viele Mitarbeiter waren wenig beeindruckt, dass nach Monaten der Analyse noch kein konkreterer Fortschritt kommuniziert wurde.

Bloomberg berichtete letzte Woche, dass die unklare Zukunft nach sechs Monaten der Amtszeit von Horta-Osorio in Teilen der Bank zu einem Zustand der Beinahe-Lähmung geführt hat.

Die Bank „auseinanderzunehmen“, ohne dem Verwaltungsratschef die Zeit zu geben, Ordnung wiederherzustellen, sei nicht das Richtige, sagte David Herro von Harris Associates, dem größten Aktionär des Kreditgebers. «Es gibt keinen Grund, warum die Credit Suisse nicht so existieren kann, wie sie heute ist, allerdings mit Verbesserungen.»

Überschrift des Artikels im Original:Credit Suisse Now Has a Chance to Move Past Year of Scandals (1)

Most Read from Bloomberg Businessweek

©2021 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.