Crash in Russland bietet neue Chance

Benedikt Kaufmann
1 / 1
Crash in Russland bietet neue Chance

Mögliche Regulierungen machen den amerikanischen FANG-Aktien das Leben schwer und die chinesischen Tech-Aktien leiden unter dem eskalierenden Handelsstreit. In Russland dagegen setzten die Tech-Werte ihre Rallye unbeirrt fort. Bis heute. US-Sanktionen treffen zum Wochenanfang russische Aktien hart – auch die AKTIONÄR-Empfehlung Mail.ru.

Die Trump-Regierung hat die bisher ausführlichsten Sanktionen gegen Russland bekanntgegeben. Das Ziel: sieben Oligarchen, ein Dutzend Unternehmen und zahlreiche hochrangige Regierungsbeamte. Besonders im Visier ist dabei die russische Energie- und Rohstoffbranche. Die Folge: der Leitindex RTS und der MSCI Russia sind mit Kursverlusten von jeweils zwölf Prozent stark unter Druck geraten und der Rubel wertete im Vergleich zum Dollar deutlich ab. Kein Wunder, denn einen Großteil des russischen Marktes machen die exportstarken Rohstoff-Aktien aus.

Doch auch russische Tech-Unternehmen sind von der massenhaften Flucht der Anleger betroffen. DER AKTIONÄR ist der Ansicht: Der Abverkauf ist zu breit und straft auch Unternehmen ab, die weder Ziel der Sanktionen noch exportstark sind. In diesem Zusammenhang ist Mail.ru zu nennen. Das Geschäftsfeld von Mail.ru ist das eines klassischen Internet-Unternehmens: Soziale Netzwerke, Messenger, E-Commerce, Food Delivery und Mobile Gaming. Nur eben begrenzt auf Russland und die ehemaligen Sowiet-Staaten – ein Nischenmarkt, in dem Mail.ru jedoch fast 90 Prozent der Internetnutzer erreicht. Mail.ru ist in zahlreichen Tech-Trends involviert und glänzt entsprechend durch solides Wachstum. Im vergangenen Jahr stiegen die Erlöse um 29 Prozent an – im laufenden Jahr erwarten die Analysten ein Wachstum von 33 Prozent.

Klare Chance

DER AKTIONÄR sieht in der panischen Flucht der Anleger aus den russischen Märkten eine günstige Nachkaufchance für die Mail.ru-Aktie. Der Stopp wird dabei von 16,30 Euro angehoben auf 22,00 Euro. Der Zielkurs wird ebenfalls leicht erhöht auf 36,00 Euro.