Covid-Erkrankung: George R.R. Martin verpasst "House of the Dragon"-Premiere

Erst vergangenen Samstag äußerte sich Autor George R.R. Martin auf der Comic-Con zu seinem Verhalten in der Pandemie. Nun verpasste er aufgrund einer Covid-19-Erkrankung die "House of the Dragons"-Premiere. (Bild: Kevin Winter / Getty Images)
Erst vergangenen Samstag äußerte sich Autor George R.R. Martin auf der Comic-Con zu seinem Verhalten in der Pandemie. Nun verpasste er aufgrund einer Covid-19-Erkrankung die "House of the Dragons"-Premiere. (Bild: Kevin Winter / Getty Images)

Die ganze Welt um "Game of Thrones" entspringt seinen Ideen: Autor George R.R. Martin wäre auch gerne zur Premiere des Spin-offs "House of the Dragon" erschienen, doch Covid-19 machte ihm einen Strich durch die Rechnung. Dafür wurde er mit Lob überschüttet.

Eigentlich sollte ausgerechnet dieser Mann nicht fehlen: "Game of Thrones"-Schöpfer George R.R. Martin war für die Premiere des Spin-offs "House of the Dragon" fest eingeplant. Doch weil der 74-jährige Autor positiv auf das Coronavirus getestet wurde, verpasste er am Mittwochabend das Event bei der San Diego Comic-Con.

"Ich wollte den heutigen Tag damit beginnen, George R.R. Martin vorzustellen und Ihnen zu sagen, wie großartig es ist, George auf unserer Reise dabei zu haben", sagte Casey Bloys, Chief Content Officer von HBO und HBO MAX, in seiner Publikumsansprache. "Leider hat sich George bei der Comic-Con Covid zugezogen, deshalb ist er nicht hier." Er denke aber, dem Autor gehe es gut und es bestehe kein Grund zur Sorge.

Dann sang der HBO-Chef ein Loblied auf den Autor: "Ich wollte Ihnen sagen, was für ein Vergnügen es ist und wie glücklich wir uns schätzen können, den Architekten dieser Welt auf dieser Reise bei uns zu haben", fuhr Bloys fort. "Er war fantastisch." Co-Showrunner Ryan Condal ergänzte: "'House of the Dragon' könnte ohne die wunderbare Arbeit und die Worte von George R.R. Martin nicht existieren."

Extra auf Besuch des "House of the Dragon"-Sets verzichtet

Erst am vergangenen Samstag äußerte sich Martin in einem Comic-Con-Panel zum Thema Corona-Pandemie. Er habe in dieser Zeit Vorsicht walten lassen und sei distanziert geblieben. Nach eigener Aussage habe Martin viel Zeit in seinem Haus in Santa Fe verbracht. Auf einen Besuch des "House of the Dragon"-Sets habe er verzichtet.

Hier teilte er auch mit, sich aktuell auf den Abschluss seines nächsten "Game of Thrones"-Buches - Originaltitel "The Winds of Winter" zu konzentrieren. "Ihr wisst es vielleicht nicht, aber es gibt ein Buch, das ich gerade schreibe, es ist ein bisschen spät dran", witzelte Martin auf der Comic-Con. "Ich sehe nicht, dass ich ein Set besuche oder irgendetwas mache, bis ich das Buch fertiggestellt und abgeliefert habe."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.