Covid-19 in Europa: Omikron-Variante BA.5 "schlägt hart zu"

Covid-19 in Europa: Omikron-Variante BA.5 "schlägt hart zu"

"Wir sehen tatsächlich schon wieder einen exponentiellen Anstieg der Fallzahlen, die BA.5-Variante ist einfach sehr übertragbar und die Menschen verlieren gleichzeitig ihren Übertragungsschutz aus der letzten Impfung." Das sagt Coronavirus-Experte Christian Drosten im Interview mit dem SPIEGEL angesichts der Sommerwelle, die sich vielerorts in Europa gerade aufbaut. In Deutschland, in Frankreich, in Griechenland steigen derzeit die Infektionszahlen dramatisch - vor allem wegen der Omikron-Variante BA.5, die sich in Portugal schon zuvor durchgesetzt hatte. Überlastet sind die portugiesischen Krankenhäuser trotz sehr hoher Corona-Inzidenzen bisher nicht - doch es gab wieder mehr Erkrankte und auch mehr Tote - durch die Variante BA.5.

"BA.5 schlägt hart zu"

Auch in Belgien ist BA.5 inzwischen dominant. Die Variante scheint laut Experten zwar keine schwereren Formen von Covid-19 zu verursachen, aber sie schlägt dennoch hart zu. "Bei BA.2 hatten wir eine schwere Angina. Bei BA.5 ist eine Beeinträchtigung des Allgemeinzustands zu beobachten. Es ist eine echte Grippe, die einen ans Bett fesseln kann", erklärt der Epidemiologe Yves Coppieters gegenüber Sudinfo.

Mit BA.5 können sich auch komplett geimpfte Personen anstecken oder solche, die wenige Wochen zuvor bereits Corona hatten.

Die in Genf forschende Virologin Isabella Eckerle schreibt auf Twitter: "Ich denke, im Herbst wird es Erklärungsbedarf geben, wenn weder das sommerliche Infektionsangebot mit BA.5 noch der Nachweis von #SARSCoV2 Antikörpern in der großen Mehrheit der Bevölkerung mit Schutz vor Reinfektion durch die dann zirkulierende Variante korreliert."

Von der Covid-Station in Darmstadt meldet sich Cihan Celik - und er erklärt, dass sich die Betten dort wieder schneller füllen.

Christian Drosten, der Forscher der Berliner Charité, glaubt nicht mehr daran, dass wir Ende des Jahres den Eindruck haben werden, dass die Pandemie vorbei sei. Drosten hofft, dass die Ferien den Anstieg der Infektionen eindämmen, warnt aber vor dem September.

In der Schweiz gab es in den vergangenen Wochen wieder mehr Krankenhauseinweisungen wegen Covid-19 - wenn auch auf viel niedrigerem Niveau.

BAG
Wochenbericht des Schweizer Bundeamt für Gesundheit - BAG

US-Gesundheitsexperte Eric Feigl-Ding zeigt sich auf Twitter angesichts der internationalen Zahlen - besonders die der steigenden Zahlen der Covid-Patientinnen und -Patienten in britischen Krankenhäusen -  sehr besorgt.

Ein Aufschrei ist der Leitartikel im GUARDIAN von Frances Ryan, sie meint, die britische Regierung leugne das Wiederaufflammen der Pandemie in einem Land, in dem 7 von 10 Personen schon Covid-19 hatten. Zwei Millionen Britinnen und Briten leiden unter LongCovid, 826.000 davon haben seit mindestens einem Jahr Symptome. Doch es gibt keine Maskenpflicht und keine kostenlosen Corona-Tests.

Und Ryan klagt an - angesichts der steigenden Zahl von Covid-19-Patientinnen und -Patienten: "Doch wenn man Boris Johnson oder seinen Ministern zuhört, könnte man meinen, dass das alles nicht wirklich passiert. Während eine neue Coronavirus-Welle das Land erneut zu überrollen droht, scheint die Regierung mehr daran interessiert zu sein, die Menschenrechte abzuschaffen als Menschenleben zu schützen. Willkommen im kranken Großbritannien, wo die Öffentlichkeit dem Coronavirus wiederholt ausgeliefert ist und die Minister so tun, als sei alles in Ordnung."

Im australischen Winter waren die Infektionszahlen in die Höhe geschnellt.

Mark Schiefelbein/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved
Schlangestehen vor dem Arbeiten in Peking - Mark Schiefelbein/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved

In Taiwan liegt die Inzidenz bei 1.304,7 pro 100.000 Bewohnerinnen und Bewohner. Für China liegen keine verlässlichen Zahlen vor, doch wegen der strengen Zero-Covid-Strategie müssen die meisten Chinesinnen und Chinesen weiterhin mit strengen Corona-Einschränkungen leben.

Christian Drosten hat sich bisher nicht mit Corona infiziert, obwohl er ganz normal lebt und die Maske auch abnimmt, wenn sonst keiner eine aufhat. Er sagt zu den Empfehlungen, sich bewusst anzustecken, dies sei "Nonsens".

Neben den vielen Menschen, die an LongCovid leiden, gibt es auch neue Studien zu Schädigungen oder LoncCovid bei Kindern. Deshalb empfehlen viele Expertinnen und Experten dieselben Regeln für Kinder wie für Erwachsene wie den Schutz durch Impfung.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.