Courage: Messerstecher vertrieben

Angriff auf Bahnnutzer vereitelt

Jan Alwardt befindet sich am Mittwochnachmittag gerade auf einem Parkplatz nahe der KVB-Haltestelle an der Dellbrücker Hauptstraße, als er Zeuge eines Zwischenfalls wird: Ein 26-Jähriger greift unvermittelt und mit einem Messer bewaffnet zwei Brüder an, die an der Haltestelle auf ihre Bahn warten. "Wir sitzen hier auf einer Bank und werden plötzlich von diesem Typen angefallen", wird eines der Opfer nach Express-Informationen später der Polizei berichten. "Der hat mir mit der rechten Faust sofort ins Gesicht geschlagen. In der linken Hand hatte er ein Steakmesser." Es kommt zu einer Schlägerei; mehrere Passanten rufen die Polizei.

Auch Alwardt erkennt den Ernst der Lage: "Ich schaute, was da los ist und sah, wie zwei junge Männer einen dritten abwehren, der ein Messer in der Hand hat", sagt der 44-Jährige dem Express. Er entschließt sich, den beiden Jungen zur Hilfe zu eilen: "Ich gehe immer dazwischen, wenn sich welche prügeln. Ich kann ja nicht einfach zusehen. Meistens klappt das auch."

Er hat Glück: Der Angreifer klammert sich an das Messer, doch es gelingt Alwardt, es ihm zu entreißen. Der selbstständige Hausmeister ist 1,98m groß, das kommt ihm in dieser Situation zu Gute. Gemeinsam mit weiteren Passanten gelingt es ihm und den Brüdern, den Angreifer bis zum Eintreffen der Polizei festzuhalten. Da der 26-Jährige vermutlich unter einer psychischen Erkrankung leidet, wird er mit einem Rettungswagen unter Polizeibegleitung in eine LVR-Klinik gebracht. Die Situation, die zuvor zu eskalieren drohte, geht also noch einmal glimpflich zu Ende....Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta