Auch Couch Potatoes riskieren Arthrose in Gelenken

Couch Potatoes riskieren nicht nur Herz-Kreislauf-Leiden und Diabetes, sondrn schaden auch ihren Gelenken: Ein sitzender Lebensstil kann Knie- und Hüftgelenksarthrosen begünstigen. Ein Gelenkknorpel wird spröde und baut sich ab, wenn durch Bewegung nicht regelmäßig Nährstoffe und Flüssigkeit in seine Oberfläche gepumpt werden, wie die Deutsche Gesellschaft für Endoprothetik am Mittwoch in Freiburg mitteilte. Schmerzhafte Arthrosen und Bewegungseinschränkungen können die Folge sein

Auch Stubenhocker, sogenannte Couch Potatoes, riskieren Herz-Kreislauf-Leiden sowie Diabetes und schaden ihren Gelenken: Ein sitzender Lebensstil kann Knie- und Hüftgelenksarthrosen begünstigen. Ein Gelenkknorpel wird spröde und baut sich ab, wenn durch Bewegung nicht regelmäßig Nährstoffe und Flüssigkeit in seine Oberfläche gepumpt werden, wie die Deutsche Gesellschaft für Endoprothetik am Mittwoch in Freiburg mitteilte. Schmerzhafte Arthrosen und Bewegungseinschränkungen können die Folge sein.

Inzwischen betrifft die weltweit häufigste Gelenkerkrankung in Deutschland demnach ein Drittel der über 60-Jährigen. Bei Arthrose bildet sich das Knorpelgrundgerüst der Gelenke irreversibel zurück. Zugleich können Knochenwucherungen um die Gelenke herum entstehen.

Auch wenn noch nicht alle Risikofaktoren erforscht sind, zeigt sich nach Angaben der Fachgesellschaft, dass die insgesamt längere Lebensdauer, Übergewicht, aber auch Über- und Unterbeanspruchung der Gelenke zu den Hauptursachen für die steigenden Erkrankungszahlen gehören.

"Vielen ist nicht klar, dass der Gelenkknorpel regelmäßige Bewegung braucht, um Nährstoffe zu erhalten", erklärte Karl-Dieter Heller, Generalsekretär der Gesellschaft für Endoprothetik. "Wer sich bewegt, füttert und schmiert sein Gelenk."

Auch wenn es bereits zu Arthrosen gekommen sei, könne maßvolle Bewegung helfen, das Fortschreiten der Gelenkerkrankung zu verlangsamen. Der Orthopäde rät unter anderem zu Gymnastik, Fahrradfahren oder Nordic Walking.