Coronavirus: LKA Niedersachsen warnt vor Fakeshop im Internet

Die Corona-Panik greift immer mehr um sich. Mancherorts sind Atemschutzmasken bereits ausverkauft. Diese Tatsache machen sich nun Cyberkriminelle zu Nutze. Sie werben per Mail für einen angeblichen Online-Medizinshop, der auf den ersten Blick seriös wirkt, aber nur die Angst vor dem Coronavirus ausnutzt.

Objekt der Begierde: Atemschutzmasken sind derzeit stark gefragt. Cyberkriminelle wollen dies mit Fakeshops ausnutzen. (Symbolbild: Reuters)

Das Landeskriminalamt Niedersachsen hat vor einem Medizin-Fakeshop im Internet gewarnt, der die Sorgen wegen der Verbreitung des neuartigen Coronavirus ausnutzt.

LKA Niedersachsen warnt per Twitter vor Fakeshop

Cyberkriminelle werben über einen angeblichen Online-Medizinshop  mit der Adresse PharmacyFirstGmbH.com beispielsweise für verschiedene Atemschutzmasken, die derzeit in zahlreichen Shops, Apotheken, Baumärkten usw. aus Angst vor dem Coronavirus vergriffen sind, wie das LKA über Twitter warnte.

Per Spam-Mail hätten die Täter ihr Angebot an zahlreiche Empfänger verschickt und den Firmennamen eines realen deutschen Unternehmens aus Wolfsburg missbraucht. Das betroffene Unternehmen habe Anzeige erstattet.

Coronavirus: Weltweit mehr als 3000 Todesopfer und fast 90.000 Infektionen

Wie das LKA Niedersachsen betont, sei zukünftig zu erwarten, “dass weitere Webseiten dieser Art folgen werden” oder bereits existieren.

Vor diesem Fakeshop im Internet warnt das LKA Niedersachsen per Twitter. (Screenshot/Twitter LKA NIedersachsen))

Die Täter nutzen den “Medienhype rund um Corona” und die Angst vor dem Virus schamlos aus. Neben Atemschutzmasken sind auch weitere Artikel wie Einweghandschuhen oder Desinfektionsmittel  usw.  als Lockmittel denkbar, da auch diese in vielen Shops bereits ausverkauft sind.

Auf einen Blick: Was Sie zum Coronavirus wissen müssen

Das LKA rät im Falle einer Bestellung und Bezahlung bei dem Fakeshop, den jeweiligen Zahlungsanbieter zu kontaktieren und die Zahlung zu stoppen. Zudem sollte eine Anzeige bei der örtlichen Polizei erstattet werden.

eBay Kleinanzeigen löscht “Corona-Angebote”

Aber nicht nur mit Fakeshops wird versucht, die Corona-Panik für sich zu nutzen, auch auf den gängigen Verkaufsportalen wurden horrende Preise für Atemschutzmasken aufgerufen. 

Aus diesem Grund hat eBay Deutschland bereits letzte Woche per Twitter mitgeteilt, dass auf eBay Kleinanzeigen bis auf Weiteres sämtliche Angebote im Zusammenhang mit Corona konsequent gelöscht werden.

(mit Material der dpa)

VIDEO: Corona-Virus löst Debatte um Grenzkontrollen aus