Coronakrise ist zu viel für Vapiano – Kette ist zahlungsunfähig

Die Restaurantkette Vapiano hat sich für zahlungsunfähig erklärt. Das ohnehin schwere Geschäft würde durch die Ausbreitung des Coronavirus weiter belastet.

Die Restaurantkette ist zahlungsunfähig. Foto: dpa

Noch vor Kurzem klangen die Statements wenig alarmierend. „Da sich unsere Restaurants grundsätzlich an belebten Mikrolagen befinden, beobachten wir wie wahrscheinlich die meisten Einzelhändler und Restaurants in diesen Lagen seit einigen Tagen einen Rückgang der Gästefrequenz“, teilte die bereits seit Längerem angeschlagene Restaurantkette Vapiano vor einer guten Woche auf Nachfrage zur Coronakrise mit. „Für eine Einschätzung der Gesamtauswirkungen ist es aktuell aber noch zu früh“, hieß es.

Doch nun ist der Ernstfall eingetreten. Wie Vapiano jetzt mitgeteilt hat, ist „der Insolvenzgrund der Zahlungsunfähigkeit eingetreten“. Das Unternehmen ist jetzt gesetzlich verpflichtet, innerhalb von drei Wochen Insolvenz anzumelden. Der Vorstand will nun prüfen, ob er innerhalb dieser Frist die Insolvenz noch irgendwie abwenden kann.

Coronavirus SARS-CoV-2: Die aktuellen Informationen im Liveblog

230 Vapiano-Restaurant seit Donnerstagabend geschlossen

Doch das ist nicht einfach. Denn seit Donnerstagabend sind in Deutschland alle 55 durch den Vapiano-Konzern betriebenen Restaurants auf unbestimmte Zeit geschlossen. Da auch nahezu alle weltweit mehr als 230 Restaurants geschlossen sind, kommt kaum noch Umsatz herein. Zugleich aber laufen alle Kosten weiter, Gehälter und Mieten müssen weiterhin gezahlt werden.

Deshalb will das Unternehmen jetzt so rasch wie möglich staatliche Hilfen in Anspruch nehmen. Nur wenn rechtzeitig und in ausreichendem Maße staatliche Finanzmittel zur Verfügung gestellt werden, könne die Finanzierungslösung mit den wesentlichen Aktionären und den finanzierenden Banken, auf deren Kernpunkte man sich bereits vor der Coronakrise geeinigt hatte, abgeschlossen und implementiert werden, teilte das Unternehmen mit.

Vapiano-Chefin Vanessa Hall sagte: „Wirtschaftsminister Peter Altmaier hat Anfang der Woche versprochen, dass kein Arbeitsplatz aufgrund von Covid-19 verloren gehen soll.“ Vapiano begrüße diese entschlossene Haltung. „Aber wenn wir nicht bald eine unbürokratische und schnelle Hilfe für die betroffenen Unternehmen sehen, dann wird der Verlust von Arbeitsplätzen kein abstraktes Risiko mehr, sondern unausweichlich Realität sein“, mahnt Hall.

CoronavirusDiese Internetseiten und Hotlines sollten Sie kennen

Die Restaurantkette hat in den ersten sechs Monaten hohe Verluste geschrieben. Foto: dpa

Liquidität fehlt

Viele Unternehmen gerade in der Gastronomie leiden derzeit unter staatlich verordneten Beschränkungen bei den Öffnungszeiten und Schließungsanordnungen. Vapiano beklagt, dass das Instrument des KfW-Unternehmerkredites „KfW-Corona-Hilfe“ zur Überbrückung von Liquiditätsengpässen zum jetzigen Zeitpunkt offenbar nicht verfügbar sei. Sollten diese Hilfen jetzt rasch fließen und die Mitarbeiter in Kurzarbeit geschickt werden, dürfte eine Insolvenz zumindest vorübergehend vermieden werden können.

Die dramatische Zuspitzung bei Vapiano ist jedoch nicht repräsentativ für die ganze Branche. Das Unternehmen befindet sich in einer Sondersituation. Das Unternehmen hatte schon vor der Coronakrise so wenig Liquidität, dass es jetzt nicht in der Lage ist, den Umsatzausfall auch nur wenige Tage zu kompensieren.

Vapiano hatte vor zwei Tagen mitgeteilt, dass es bereits vor der Coronakrise einen zusätzlichen Liquiditätsbedarf in Höhe von 10,7 Millionen Euro hatte. Dazu hatte sich die Restaurantkette mit den Aktionären und Banken im Grundzug schon auf eine Neufinanzierung geeinigt. Teil dieser Lösung war eine Aussetzung der Kreditbedingungen. Auch wollte der Mayfair-Beteiligungsfonds der Unternehmerfamilie Herz, dem rund 47 Prozent der Aktien gehören, seine Anteile an einen Treuhänder übergeben.