Corona-Verstoß: Lettland beschwert sich bei russischer Botschaft

·Lesedauer: 1 Min.

RIGA (dpa-AFX) - Lettlands Außenministerium hat sich wegen eines Verstoßes gegen die geltenden Corona-Beschränkungen durch einen Diplomaten bei der russischen Botschaft beschwert. Das Ministerium nehme den Vorfall "sehr ernst" und erachte ein solches Verhalten als "inakzeptabel", hieß es in einer am Dienstag in Riga veröffentlichten Mitteilung. Nähere Angaben zu dem Regelverstoß, zu dem es am 27. März gekommen sein soll, machte das Ministerium nicht.

Das Internetportal Delfi hatte zuvor unter Berufung auf Augenzeugen berichtet, dass der russische Militärattaché in Lettland am besagten Tag eine Party in einem Privathaus in Riga veranstaltet habe. Demnach sollen daran entgegen der geltenden Corona-Regeln in dem baltischen EU-Land rund zehn Personen aus mehreren Haushalten teilgenommen haben. Auch die Polizei scheint zu dem Haus gerufen worden zu sein, darauf deuten von dem Portal veröffentlichte Bilder hin. Verärgerten Nachbarn soll der Gastgeber den Mittelfinger gezeigt haben.

Eine Stellungnahme der russischen Botschaft lag zunächst nicht vor. Der Geschäftsträger der diplomatischen Vertretung habe der Verständnis für die lettische Position aufgebracht, hieß es in der Ministeriumsmitteilung.

In Lettland mit seinen 1,9 Millionen Einwohnern wurden seit Beginn der Pandemie mehr als 108 000 Corona-Fälle erfasst. Mehr als 2000 Infizierte starben.