Corona-Schutz: Papst Franziskus hält Generalaudienz ohne Pilger

·Lesedauer: 1 Min.

ROM (dpa-AFX) - Papst Franziskus schränkt angesichts der steigenden Corona-Zahlen seine Auftritte vor Gläubigen wieder stärker ein und überträgt seine Generalaudienz mittwochs nur noch per Livestream. Das teilte der Vatikan am Donnerstag mit. Grund für die Einschränkung sei der Fall eines positiv auf Corona getesteten Teilnehmers an der Generalaudienz mit Gläubigen vom 21. Oktober. Ab dem 4. November werde Franziskus (83) seine wöchentliche Audienz aus der Bibliothek des Apostolischen Palastes übertragen. Die Umstellung auf die Form via Internet geschehe, "um jegliche zukünftige Gefährdung der Gesundheit der Teilnehmer auszuschließen", hieß es.

Anfang März während der ersten Corona-Welle in Italien hatte das katholische Kirchenoberhaupt den regelmäßigen Auftritt ebenfalls in die Bibliothek verlegt und im Netz ausgestrahlt. Im Spätsommer hatte Franziskus wieder mit der öffentlichen Form begonnen. Zuletzt fanden die wöchentlichen Treffen mit Pilgern oft in der vatikanischen Audienzhalle statt, teils auch im Freien.

Am Dienstag war bekannt geworden, dass der Papst die Christmette zum Weihnachtsfest wegen der Corona-Pandemie wohl in privatem Rahmen abhalten wird. Auch sie solle online ausgestrahlt werden, hieß es.

In den Medien war wiederholt kritisch beobachtet worden, dass Franziskus trotz seines erhöhten Altersrisikos selten Corona-Schutzmasken trägt. Er gab Besuchern bei Privataudienzen weiter die Hand.