Corona in Russland: Regierung plant 2G-Regel für Züge und Flugzeuge

·Lesedauer: 1 Min.

MOSKAU (dpa-AFX) - Die russische Regierung will angesichts der dramatischen Corona-Lage künftig nur noch Geimpfte und Genesene in Flugzeuge und Fernzüge lassen. Entsprechende Gesetzentwürfe seien ins Parlament eingebracht worden, teilte die Regierung des flächenmäßig größten Landes der Erde am Freitagabend mit. Die Menschen müssten dann auch für Besuche in Restaurants, Kultureinrichtungen und zahlreichen Geschäften stets nachweisen, dass sie geimpft oder genesen sind oder sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen können. Bis zum 1. Februar soll anstelle eines Impfnachweises auch noch ein negatives PCR-Testergebnis ausreichen.

Es handele sich um "eine Notfallmaßnahme angesichts der schwierigen Situation mit dem Coronavirus", teilte die Regierung mit. Apotheken und Supermärkte sollen weiter ohne Impf- oder Genesungsnachweis betreten werden können. Wann genau das Gesetz, das bis Juni nächsten Jahres gelten soll, verabschiedet und in Kraft treten könnte, war zunächst unklar. Über seine genaue Anwendung sollen den Angaben zufolge dann die einzelnen Regionen je nach Infektionsgeschehen entscheiden dürfen.

Russland hat in den vergangenen Wochen immer wieder Höchststände bei den täglichen Corona-Neuinfektionen verzeichnet. Auch nach einer von Präsident Wladimir Putin verordneten arbeitsfreien Woche und Teil-Lockdowns in mehreren Regionen sind die Zahlen weiter dramatisch hoch. Am Freitag registrierten die Behörden mehr als 40 100 Neuinfektionen und 1235 Todesfälle binnen eines Tages. Vollständig geimpft sind bislang weniger als 40 Prozent der Bevölkerung.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.