Corona-Pandemie lässt ausländische Direktinvestitionen weltweit einbrechen

·Lesedauer: 1 Min.
Die Corona-Pandemie belastet auch die Wirtschaft stark
Die Corona-Pandemie belastet auch die Wirtschaft stark

Die Corona-Krise hat den Vereinten Nationen zufolge weltweit massive Auswirkungen auf ausländische Direktinvestitionen. Laut einem am Dienstag veröffentlichten Bericht der UN-Welthandels- und Entwicklungskonferenz (Unctad) wird für 2020 angesichts der Pandemie ein Rückgang von 40 Prozent im Vergleich zu Vorjahr erwartet. Mit einer Erholung wird demnach nicht vor 2022 gerechnet.

Dramatisch einbrechen ließen die Investitionen dem Bericht zufolge sowohl die Lockdowns in zahlreichen Ländern im Kampf gegen die Pandemie sowie die Aussicht auf eine tiefe globale Rezession. Im ersten Halbjahr gab es demnach 49 Prozent weniger ausländische Direktinvestitionen als im Vorjahreszeitraum. Betroffen gewesen seien dabei alle Wirtschaftsbereiche - von Infrastrukturprojekten bis hin zu Unternehmensübernahmen. 

jm/ilo