Corona-Lockdown in Israel verschärft

·Lesedauer: 1 Min.
Hamsterkauf in israelischem Supermarkt

In Israel ist der Corona-Lockdown verschärft worden. Die neuen Restriktionen traten am Freitag um 00.00 Uhr Ortszeit in Kraft. Das Parlament hatte die Maßnahmen am Donnerstag auf Drängen von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu beschlossen.

In Israel gilt seit Ende Dezember der dritte Lockdown seit Beginn der Corona-Pandemie. Bislang durften Schulen und ein Großteil der Geschäfte jedoch noch offen bleiben. Angesichts der weiterhin hohen Infektionszahlen müssen nun aber auch die Schulen und alle nicht für die Versorgung der Bürger essenziellen Läden geschlossen bleiben.

Außerdem dürfen sich die Bürger nun in der Regel nicht weiter als 1000 Meter von ihren Häusern und Wohnungen entfernen. Dabei gelten diverse Ausnahmen wie etwa für Arztbesuche und den Einkauf von Lebensmitteln. Der verschärfte Lockdown soll mindestens zwei Wochen gelten.

Stunden vor Inkrafttreten der neuen Restriktionen hatte Israel eine erste Lieferung des Corona-Impfstoffs des US-Konzerns Moderna erhalten. Mehr als 1,5 Millionen Menschen in dem Land haben bereits eine erste Dosis des Vakzins der Mainzer Firma Biontech und ihres US-Partners Pfizer gespritzt bekommen.

Netanjahu führt ins Feld, damit laufe die Impfkampagne in Israel so schnell wie in keinem anderen Land der Welt. Am Donnerstag gab der Regierungschef eine neue Vereinbarung mit Pfizer über Lieferung weiterer Impfdosen bekannt. Die bestellten Mengen reichten aus, um alle Israelis im Alter von über 16 Jahren bis März immunisiert zu haben, erklärte Netanjahu. Israel werde damit das erste Land sein, das die Corona-Krise hinter sich lassen, verkündete er.

In dem Neun-Millionen-Einwohner-Land wurden seit Beginn der Corona-Pandemie rund 467.000 Ansteckungsfälle verzeichnet. Mehr als 3500 Menschen starben in Israel an den Folgen der Infektion.

dja