Corona-Krise: Das müssen Sie jetzt über Reisen mit der Deutschen Bahn wissen

Anne Funk

Kann ich mein Sparticket stornieren? Was passiert, wenn sich ein Verdachtsfall im Zug befindet? Und darf ich überhaupt noch mit der Bahn fahren?

Das Corona-Virus hat die ganze Welt im Griff, kaum etwas im öffentlichen Leben findet noch so statt, wie wir es gewohnt sind. Auch in Deutschland werden nun die ersten Ausgangsbeschränkungen ausgesprochen. Doch was passiert eigentlich mit bereits gekauften Bahntickets? Kann man die Reise trotzdem noch antreten? Wir geben Ihnen Antworten auf die wichtigsten Fragen rund ums Reisen mit der Deutschen Bahn. Alle Informationen sind Stand 20. März 2020 - bitte beachten Sie, dass sich in den kommenden Tagen immer wieder Veränderungen ergeben können.

Zunächst einmal der Hinweis: Bleiben Sie zu Hause, wenn es irgendwie möglich ist. Sollten Sie Ihre Reise nicht unbedingt antreten müssen, verzichten Sie lieber darauf. Das macht auch die Bahn eindeutig klar: "Fahren Sie in den kommenden Wochen nur, wenn es unumgänglich ist", schreibt sie auf ihrer Website. Auch wird gebeten, "auf tagestouristische Aktivitäten zu verzichten".

Kann ich meine Reise stornieren?

Sollten Sie sich also entscheiden, Ihre Reise nicht anzutreten, keine Sorge - je nach Art des Tickets können Sie es stornieren, es an einem anderem Termin nutzen oder bekommen einen Gutschein als Ersatz. Jeder, der ein Ticket vor dem 13. März gekauft hat, kann dieses bis zum 30. Juni 2020 flexibel nutzen. Damit ist auch die Zugbindung für Sparpreis- und Supersparpreistickets aufgehoben.

Alle Kunden, die Ihre Reise auch nicht später antreten wollen, können ihre Fahrkarten mit Reisedatum bis 30. April kostenlos in einen Gutschein umwandeln lassen. Der Antrag muss dabei bis 30. Juni eingereicht werden, ein entsprechendes Kulanzformular ist auf der Website der Bahn zu finden. Flexpreis-Tickets können zu den sowieso schon gültigen Stornierungsbedingungen zurückgegeben werden.

Und wenn ich doch fahre?

Entschließen Sie sich, trotz der Corona-Krise Ihre Reise mit der Bahn anzutreten, gelten besondere Bedingungen in den Zügen. Nach eigenen Angaben befindet sich die Deutsche Bahn in ständigem Austausch mit den Gesundheitsbehörden, dem Bundesinnenministerium und dem Bundesverkehrsministerium. Es gelten in allen Zügen die Hygienehinweise des Robert-Koch-Instituts, darunter gründliches Händewaschen und schnelles Entsorgen von Taschentüchern.

Weiterhin hat die Bahn ihre Services an Bord eingeschränkt. Die Zugbegleiter werden Tickets nur noch auf Sicht kontrollieren, statt sie in die Hand zu nehmen. Weder Zeitungen noch andere Aufmerksamkeiten wie Schokolade werden in den Zügen verteilt, auch gibt es keinen persönlichen Service am Platz mehr. Die Bordbistros bleiben zwar geöffnet, allerdings werden Speisen und Getränke nur noch in Einwegverpackungen verkauft. Auch das Angebot der Kinderbetreuung im Fernverkehr ist gestrichen.

Was geschieht, wenn sich ein Corona-Verdachtsfall an Bord des Zuges befindet?

Sollte sich in einem Zug eine Person befinden, bei der ein Verdacht auf Corona besteht, wird der betroffene Bereich im Zug gesperrt. Nach der Fahrt wird dieser einer professionellen Reinigung unterzogen und desinfiziert. Alle Mitreisenden werden gebeten, beim Zugpersonal ihre Kontaktdaten zu hinterlassen, damit sie bei Bedarf umgehend kontaktiert werden können.

Die erkrankte Person wird am nächsten Halt an die Rettungskräfte übergeben und medizinisch versorgt. Waren Sie in einem betroffenen Zug, so achten Sie besonders darauf, ob sich Ihr Gesundheitszustand verändert.

Fahren überhaupt noch Züge?

Beeinträchtigungen gibt es bisher nur im grenzüberschreitenden Bahnverkehr. Aufgrund verstärkter Grenzkontrollen kann es auf dem Weg von und nach Österreich, Frankreich, Liechtenstein, Dänemark sowie aus und in die Schweiz zu Verspätungen kommen. Obendrein fallen zahlreiche Verbindungen nach Italien, Frankreich, Belgien, Luxemburg, Dänemark, Österreich, Polen, Tschechien, in die Schweiz und in die Niederlande aus. Über konkrete Verbindungen können Sie sich auf den Seiten der Bahn informieren.

www.bahn.de