Corona-Inzidenz steigt - Lauterbach warnt vor Lage im Herbst

BERLIN (dpa-AFX)- Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek hat vor steigenden Infektionszahlen durch die neue Omikron-Subvariante BA.5 gewarnt. Nach Wellen in anderen Ländern sei damit zu rechnen, dass BA.5 bald auch dominant in Deutschland wird, teilte der CSU-Politiker am Samstag in München mit. "Der Infektionsdruck könnte damit wieder steigen." Anlass für eine Verschärfung der Corona-Vorschriften sieht Holetschek allerdings nicht. BA.5 scheine keine schwereren Erkrankungen zu verursachen als frühere Typen der Omikron-Variante des Coronavirus. Gleichwohl sei dies kein Grund für Sorglosigkeit. Im Herbst sei mit neuen Virusvarianten zu rechnen, die ansteckender und womöglich auch gefährlicher sein könnten.

In diesem Zusammenhang kritisierte er den Kurs der Bundesregierung. Diese habe das Infektionsschutzgesetz noch nicht an mögliche Entwicklungen angepasst. "Die in der Corona-Frage zerstrittene Berliner Ampel läuft derweil Gefahr, den Zug zu verpassen, rechtzeitig vor der Sommerpause des Bundestags die nötigen Änderungen auf den Weg zu bringen", erklärte Holetschek. Der Bund müsse den Ländern ermöglichen, "schnell und angemessen" auf neue Infektionswellen zu reagieren. Die FDP pocht darauf, dass erst eine wissenschaftliche Überprüfung der früheren Maßnahmen abgewartet wird

- sie sieht bis zum Auslaufen der bisherigen Regelungen des

Infektionsschutzgesetzes Mitte September genügend Zeit, um über Konsequenzen zu beraten.

Mit Blick auf eine Grippewelle in Australien warnte Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) davor, dass ohne Maskenschutz und Kontaktbegrenzungen im Herbst eine "sehr gefährliche Kombination von COVID und Grippe im Herbst und Winter drohen" könnte. Eine erfolgreiche Impfkampagne gegen beides sei daher notwendig und werde auch schon vorbereitet.

Das Robert Koch-Institut (RKI) hat die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz am Samstag mit 348,9 und am Sonntag mit 333,7 angegeben. Am Freitag hatte der Wert der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner und Woche bei 318,7 gelegen. Allerdings liefert die Inzidenz kein vollständiges Bild der Infektionslage, Vergleiche sind wegen des Testverhaltens, Übermittlungsproblemen oder Nachmeldungen nur eingeschränkt möglich. Experten gehen seit einiger Zeit zudem von einer hohen Zahl nicht vom RKI erfasster Fälle aus - vor allem weil bei weitem nicht alle Infizierte einen PCR-Test machen lassen. Nur positive PCR-Tests zählen in der Statistik.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.