Corona-Fallzahlen in Bulgarien steigen - keine neuen Maßnahmen

·Lesedauer: 2 Min.

SOFIA (dpa-AFX) - In Bulgarien nehmen die Corona-Fallzahlen nach einer weiteren Lockerung des Teil-Lockdowns ab Anfang Februar wieder schneller zu. Die Regierung in Sofia plant aber vorerst nicht, die Corona-Einschränkungen wieder zu verschärfen. Bei einer Bevölkerung von 6,9 Millionen Menschen stieg die Zahl der Neuinfektionen binnen 24 Stunden am Montag auf 1115, wie aus dem amtlichen Corona-Portal am Dienstag hervorging. Vor einer Woche waren es noch 832 Neufälle.

In Bulgarien wurden aktuell 128 Neuansteckungen pro 100 000 Menschen binnen zwei Wochen bestätigt. "Bei weniger als 200 Neuansteckungen pro 100 000 Menschen binnen 14 Tagen werden wir keine (neuen) Maßnahmen einführen", sagte Gesundheitsminister Kostadin Angelow nach einem Bericht des bulgarischen Staatsfernsehens.

Einkaufsmalls, Fitnesszentren und Tanzschulen sowie Mittelschulen und Gymnasien sind seit Anfang Februar wieder geöffnet - Grundschulen und Kitas schon seit Anfang Januar. Die Gastronomie sowie Nachtclubs und Discos bleiben aber bis 1. März zu. Erlaubt ist nur der Betrieb von Restaurants in Hotels für die Hausgäste sowie der Lieferservice. Die getroffenen Branchen erhielten aktuell weitere Corona-Hilfen.

Auch Menschen über 55 Jahren sollen in dem Balkanland mit Dosen von Astrazeneca geimpft werden, gab Gesundheitsminister Angelow bekannt. Er verwies auf eine Entscheidung des Impfstabs in Sofia vom Montag, die sich auf Empfehlungen der Europäischen Arzneimittel-Agentur stütze. Alles andere sei das Ergebnis diverser Entscheidungen, das "nicht auf medizinische Fakten und Resultaten basiert", sagte der Minister zu Bedenken, dass dieser Impfstoff bei älteren Menschen nicht wirksam sei.

In Bulgarien wurden seit Beginn der Impfaktion am 27. Dezember 2020 bis einschließlich Montag 58 888 Impfdosen verabreicht. Zwei Dosen erhielten 17 481 Menschen. Der Corona-Impfplan mit fünf Phasen wurde umgekrempelt, so dass etwa 80 000 Mitarbeiter der Wahlbehörden vor der Parlamentswahl Anfang April vorrangig geimpft werden können - sie sind allerdings dazu nicht verpflichtet. In dem Land haben sich aktuell 21 374 Menschen mir dem Coronavirus infiziert. Seit Beginn der Pandemie starben 9420 mit dem Coronavirus infizierte Menschen.