Nach Corona-Einsatz: Russland holt Soldaten aus Serbien zurück

MOSKAU (dpa-AFX) - Russland zieht seine Militärärzte und Spezialisten nach einem wochenlangen Anti-Corona-Einsatz aus Serbien ab. Die ersten Soldaten seien bereits wieder in Moskau angekommen und feierlich empfangen worden, teilte das russische Verteidigungsministerium am Samstag mit.

Russland schickte Anfang April rund 90 Spezialisten, unter ihnen auch Virologen, in das Westbalkanland, nachdem Belgrad fehlende Hilfe aus Brüssel beklagt hatte. Nach Angaben des Ministeriums behandelten die Ärzte rund 900 Infizierte. Spezialisten hätten zudem Gebäude und Straßen im ganzen Land desinfiziert.

In Serbien wurden mehr als 10 400 Corona-Fälle nachgewiesen. 225 Menschen sind bislang gestorben. Am 15. März hatte die serbische Regierung den Ausnahmezustand ausgerufen. Anfang Mai hatte ihn das Parlament wieder aufgehoben.

Russland ist mit rund 272 000 Infizierten selbst schwer getroffen von der Pandemie. Dennoch schickte das russische Militär Hilfen auch nach Italien und in die USA. Es gab deshalb den Vorwurf, dass Moskau mit der Hilfe die Nato oder die EU spalten wolle. Russland wies dies zurück. Kremlchef Wladimir Putin hatte angekündigt, die Erfahrungen der Experten nach ihrer Rückkehr zu nutzen.

Serbien, das seit 2014 über einen EU-Beitritt verhandelt, hatte in der Corona-Krise mehr Solidarität seitens der EU eingefordert. Brüssel hatte den sogenannten Westbalkanländern - darunter auch Serbien - zur raschen Unterstützung der Gesundheitssysteme 38 Millionen Euro zugesagt. Zudem half Brüssel etwa bei den Transportkosten für Hilfslieferungen nach Belgrad.

Serbien, das keine Mitgliedschaft in der Nato anstrebt, sucht auch die militärische Zusammenarbeit mit Russland. Immer wieder finden gemeinsame Militärmanöver statt. Zuletzt erwarb Belgrad ein russisches Luftabwehrsystem vom Typ Panzir.