Corona-Ausfälle bei Biathlon-Weltcup

·Lesedauer: 1 Min.
Corona-Ausfälle bei Biathlon-Weltcup
Corona-Ausfälle bei Biathlon-Weltcup

Der ohnehin unter schwierigen Verhältnissen steigende Biathlon-Weltcup in Oberhof ist nun auch von mehreren Coronafällen beeinträchtigt worden.

Wie die ARD am Mittwochmittag am Rande des Sprints der Männer (Biathlon-Weltcup: Sprint der Männer in Oberhof JETZT im LIVETICKER) berichtete, gab es insgesamt sechs positive Coronatests.

Der Gesamtweltcup-Fünfte Eduard Latypov wurde demnach ebenso positiv getestet wie die beiden Schweizer Benjamin Weger und Jeremy Finello. (DATEN: Der Gesamtstand im Biathlon-Weltcup)

Hinzu kamen der deutsche Cheftrainer der Schweizer, Alexander Wolf, sowie ein russischer Trainer und der norwegische Chef-Skitechniker. (NEWS: Alles zum Biathlon)

Biathlon-Weltcup in Oberhof gebeutelt

Anfang der Woche hatte bereits Schneemangel den Organisatoren Probleme bereitet, der Sprint der Männer wurde vorsichtshalber von Donnerstag auf Freitag und damit auf denselben Tag wie das Sprintrennen der Frauen (Biathlon-Weltcup: Sprint der Frauen in Oberhof ab 14.15 Uhr im LIVETICKER) verlegt.

Auch die leeren Zuschauerränge und die Angst vor Corona trübten die Vorfreude auf das Weltcup-Wochenende in Oberhof. (DATEN: Der Kalender zum Biathlon-Weltcup)

Das Thema Corona wollten die deutschen Biathleten jedoch so gut wie möglich ausblenden.

Biathlon-Bundestrainer Kirchner will Corona ausblenden

Es gehe natürlich darum, „alles dafür zu tun, gesund zu bleiben und Infektionen zu vermeiden“, sagte Bundestrainer Mark Kirchner.

Doch man dürfe sich den Kopf „nicht mit solchen Dingen zumüllen“. Die Hauptaufgabe sei „nicht Corona, sondern gute Wettkämpfe zu absolvieren“, betonte Kirchner. Dafür brauche es „freie Nischen im Kopf“.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.