Cora Schumacher: Diese Beziehung hält sie für "fake"

Zum Finale von 'Club der guten Laune' wurden alle Ex-Teilnehmer der TV-Show noch mal eingeladen. Auch Schauspielerin Jenny Elvers (50) und Marc Terenzi (44) waren mit von der Partie, die ganz offen vor der ganzen Truppe miteinander knutschten - zum großen Verdruss von Cora Schumacher (45).

"Alles nur fake!"

Nachdem sie Zeugin der Turtelnden wurde, flippte sie aus und beschimpfte Jenny Elvers aufs Übelste. "B****! Eine hinterfo***** Freundin." Doch warum war Cora eigentlich so wütend?

Offensichtlich hatte sie während der TV-Show selbst Gefallen an Marc gefunden, nachdem dieser ihr schöne Augen machte, und geäußert, dass sie gern "ein bisschen Spaß" mit ihm haben würde, schließlich rieche er so gut. Und eigentlich hatten sich Cora und Jenny miteinander angefreundet…

Laut Cora war die Turtelei aber nur sowieso "nur ein fake." Im 'Bild'-Interview erklärte sie: "Dass die beiden bis zuletzt versucht haben, ihre verlorene Sendezeit mit einer vermeintlichen Lovestory auszugleichen – dazu denke ich mir besser meinen Teil. Ich lege heute weder Wert auf eine Freundschaft zu Jenny noch zu Marc, mir sind beide schlicht und ergreifend einfach egal."

Cora Schumacher ist stolz auf sich

Dafür hat Cora andere Freundschaften geschlossen und blickt insgesamt positiv auf die Reise nach Thailand. „Ich bin über mich selbst hinausgewachsen und hab es bis ins Finale geschafft“, so die Drittplatzierte. Da kommt sie sicher auch ganz schnell über die verlorene Liebeschance hinweg.

Und wer weiß - vielleicht konzentriert sie sich lieber auf ein Liebes-Comeback mit Ex-Mann Ralf? Schließlich hatte sie im 'Club der guten Laune' verkündet, dass der Ex-Formel-1-Fahrer "für die passende Ablöse" bereit sei, Cora erneut zu heiraten. "Also, wenn einer meine Mitgift bezahlen würde, würde er mich auch noch mal heiraten – tatsächlich! Also wenn ihr alle zusammenschmeißt, könnt ihr die Hochzeit filmen!“, hatte Cora Schumacher augenzwinkernd erklärt.

Bild: Henning Kaiser/picture-alliance/Cover Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.